09.07.2019 - 14:09 Uhr
EbnathOberpfalz

Indien beim Ebnather Pfarreifest ganz nah

Indien war beim Fest der Pfarrei St. Ägidius ein wichtiges Thema. Der Erlös war nämlich für dieses Land bestimmt. Auch ein Brief spielte dabei eine große Rolle.

Die Kinder des KinderHauses Sankt Josef waren mit Begeisterung beim Gottesdienst dabei.
von Autor SOJProfil
Zahlreiche Besucher feierten mit Pfarrer Pater Anish George den Gottesdienst im Pfarrgarten.
Diie Fichtelgebirgskapelle Ebnath und die Kinder des KinderHauses Sankt Josef gestalteten den Gottesdienst musikalisch mit.

Die Gläubigen von St. Ägidius feierten Pfarrfest. Zahlreiche Besucher kamen dazu in den Pfarrgarten. Auffallend war, dass viele Familien mit Kindern unter den Gästen waren.

Das Fest stand unter dem Motto "Brücken bauen" und begann mit einem Gottesdienst, der von der Fichtelgebirgskapelle Ebnath unter Leitung von Johannes Prechtl musikalisch umrahmt wurde.

Die Kleinen des Kinderhauses St. Josef mit ihren Erzieherinnen gestalteten die Feier mit. Zu Beginn sangen die Kinder das Lied "Wir bauen Brücken über tiefe Gräben, Brücken in die ganze Welt". Auch die Liedrufe bei den Fürbitten, die von Gläubigen aller Altersgruppen vorgetragen wurden, sangen die Kinder.

Mit dem Erlös will die Pfarrei St. Ägidius Ebnath die vom Hochwasser schwer geschädigte Pfarrei Irumbpalum in Indien unterstützen. In seiner Predigt las Pfarrer Pater Anish George deshalb einen Brief des dortigen Pfarrers vor, in dem dieser die Situation in seiner Pfarrei schildert. Pater Anish George bat dabei um Unterstützung.

Nach dem Gottesdienst wurde im Pfarrgarten bei musikalischer Unterhaltung durch die Fichtelgebirgskapelle gefeiert. Auf die Besucher warteten viele Leckerbissen, darunter ein indisches Curryreisgericht, Steaks, Bratwürste und Käsebrote sowie kühle Getränke. Beim "Eisstrolch" gab es kalte Köstlichkeiten. Besonders die Kinder drängten sich um Uschis Süßigkeitenstand. Eine Tombola mit schönen Preisen rundete den Abend ab. Bis tief in die laue Sommernacht hinein wurde gefeiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.