22.03.2019 - 10:50 Uhr
EbnathOberpfalz

Miteinander Kirche sein

In der Pfarrversammlung in Ebnath gaben Pfarrgemeinderatssprecher Hans Enders und Kirchenpfleger Stefan Kausler ihre Berichte ab.

Bild zeigt den lustigen Sketch „Darf der Bauer am Sonntag Heu einfahren“, gespielt von Mitgliedern des Pfarrgemeinderats: Hans Enders (von links), Christa Schiener, Marita Kuchenreuther, Marita Becher, Inge Geißler.
von Autor SOJProfil
Bild zeigt den lustigen Sketch „Darf der Bauer am Sonntag Heu einfahren“, gespielt von Mitgliedern des Pfarrgemeinderats: Hans Enders (von links), Christa Schiener, Marita Kuchenreuther, Marita Becher, Inge Geißler.

Die Pfarrei Sankt Ägidius Ebnath hatte zur Pfarrversammlung in den großen Saal des Pfarrgemeindehauses eingeladen. Pfarrgemeinderatssprecher Hans Enders stellte seine Ausführungen unter das Motto "Miteinander Kirche sein". Die Gesellschaft lebe nach den Worten des Pfarrgemeinderatssprechers aktuell in turbulenten Zeiten. "Politisch nimmt weltweit die Unsicherheit zu, Populisten gewinnen vielerorts die Oberhand. Auch die Kirche wird durch den Missbrauchsskandal erschüttert." Gerade in diesen Zeiten müssten die Gläubigen zusammenwachsen, um "Miteinander Kirche zu sein", meinte er.

Anschließend ging er auf die vielen Höhepunkte im abgelaufenen Kirchenjahr ein. "Wir können mit Recht behaupten, dass wir eine lebendige Pfarrgemeinde sind." Neben den kirchlichen Hochfesten seien die beiden Konzerte anlässlich der Benefizaktion der DKMS "Schenke ein zweite Chance" besondere Höhepunkte gewesen. Da Martin Kopp vor kurzem aus beruflichen Gründen seine Tätigkeiten als Chorleiter und Organist aufgegeben hatte, wird für ihn dringend ein Nachfolger gesucht.

Der Pfarrgemeinderatssprecher dankte allen Gläubigen, die als lebendige Bausteine am Haus Kirche und am Leben der Pfarrgemeinde mit bauen, jeder nach seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten. Anschließend gab Enders noch einige Zahlen aus der Pfarrstatistik bekannt. Demnach wurden im Jahr 2018 11 Kinder getauft, 8 Kinder empfingen die heilige Kommunion, 4 Paare wurden getraut und 20 Pfarrangehörige sind verstorben. Hans Enders wies auf den Einkehrtag am Samstag, 30. März mit Pfarrer Hans Riedl im Haus Johannisthal und die Pfarrwallfahrt am Sonntag, 19. Mai, nach Bamberg hin.

Der neue Kirchenpfleger Stefan Kausler trug erstmals seinen Bericht in neuer Funktion vor. Er konnte von geordneten Finanzen der Pfarrei berichten. Er wies auch auf die demnächst bevorstehenden Renovierungsarbeiten im Kindergarten und im Inneren der Pfarrkirche hin.

Der Sketch "Darf ein Bauer am Sonntag Heu einfahren" strapazierte die Lachmuskeln der Anwesenden: Der Pfarrer (Hans Enders) bekam Besuch von seinen ehemaligen Schülerinnen (Marita Kuchenreuther, Inge Geißler, Christa Schiener und Marita Becher). Sie hatten Geburtstagsgeschenke für den Pfarrer dabei, die es in sich hatten. In der Religionsstunde wurde dann geklärt, ob der Bauer am Sonntag Heu einfahren darf oder nicht. Für die lustige Einlage erhielten die "Schauspieler" viel Applaus.

Michael Knott stellte die neue Homepage der Pfarrei vor. Anschließend zeigte er Bilder aus dem Leben der Pfarrei im abgelaufenen Jahr. Pfarrgemeinderatssprecher Enders und Pfarrer Pater Anish George dankten Michael Knott für dessen Aktivitäten. Der Geistliche dankte in seinem Schlusswort allen ehrenamtlichen Helfern, die in der Pfarrgemeinde tätig sind. "Ihr seid alle ein Segen für unsere Pfarrei. Im Sinne Jesu und seiner frohen Botschaft wollen wir miteinander auch künftig eine lebendige Pfarrgemeinde sein", sagte der Geistliche.

Zum Ende konnten die Gläubigen noch Fragen an den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden zwecks verschiedener Abläufe in der Pfarrei stellen, die dieser gerne beantwortete. Pfarrer Pater Anish George, Pfarrgemeinderatssprecher Hans Enders und Kirchenpfleger Stefan Kausler dankten abschließend allen Gläubigen für ihr Mitwirken in der Pfarrei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.