14.01.2020 - 11:52 Uhr
EbnathOberpfalz

Verdienstkreuze für Mitglieder

Die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft Ebnath erinnern in ihrer Jahreshauptversammlung an einige Ereignisse. Mit Sorge blicken sie in die Zukunft.

Kreisvorsitzender Thomas Semba (hinten, von rechts) und Bürgermeister Manfred Kratzer gratulierten den Geehrten: Hans Rochholz (hinten, links) sowie (vorne, von links) Werner Kaden, Vorsitzender Manfred Riedl, Matthias Schönl, Walter Neumeier und Johannes Pöllath.
von Autor SOJProfil

In der Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Ebnath standen Ehrungen und ein Jahresrückblick im Mittelpunkt. Laut Vorsitzendem Manfred Riedl sei die Teilnahme an kirchlichen und gemeindlichen Veranstaltungen wieder selbstverständlich gewesen. Größere Festlichkeiten örtlicher Vereine hat die KSK offiziell besucht, ebenso kleinere Veranstaltungen wie Gartenfeste.

Die KSK war mit einer stattlichen Anzahl von Mitgliedern zu den Trauerfeierlichkeiten zum Volkstrauertag in Grünlas und Ebnath angetreten. Eine Woche später nahm die Kameradschaft traditionell mit einer kleinen Abordnung am Volkstrauertag in Schurbach mit einer Ehrenwache und zwei Böllerschützen teil.

Die Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben die Mitglieder wieder organisiert: An Allerheiligen wurde vor dem Gottesdienst gesammelt und am Nachmittag im Bereich des Friedhofes. Dem Sammelpersonal Walter Neumeier, Fritz Kuriczak, Werner Kaden und Hans Rochholz galt an dieser Stelle ein herzlicher Dank. An den Volksbund konnten 821,40 Euro übergeben werden. Riedl informierte, dass die KSK zurzeit 46 Mitglieder zähle, darunter 1 Krieger, 2 aktive Soldaten, 41 Reservisten und 2, die sich zum Soldatentum bekennen. Bürgermeister Manfred Kratzer bedankte sich bei den Verantwortlichen für deren ehrenamtliches Engagement: "Ihr seid ein wichtiges Standbein im Vereinsleben der Gemeinde." Er dankte insbesondere für das Böllerschießen und die Gestaltung der Trauerfeierlichkeiten zum Volkstrauertag.

Kreisvorsitzender Thomas Semba ging auf die Begriffe Toleranz, Realität und Zukunft ein. Er betonte dabei unter anderem, dass die Welt in der Mitte Europas sicherer geworden und Jahrzehnte von Krieg verschont geblieben sei. Er bemängelte aber die fehlende Wertschätzung durch Politik und Gesellschaft gegenüber "unseren Soldaten".

Stellvertretender Vorsitzender und Schriftführer Hans Rochholz appellierte an die Mitglieder, sich wieder vermehrt auch im Vorstand einzubringen. Nachdem Kassier Werner Kaden den Kassenbericht vorgetragen und Kassenprüfer Josef Söllner eine einwandfreie Kassenführung bestätigt hatte, wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Es folgte die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder im Verein.

Die Mitglieder erinnerten in der Jahreshauptversammlung auch an die toten Kameraden. Vorsitzender Riedl sagte: "Wir gedenken aller verstorbenen Mitglieder des Vereins sowie aller Gefallenen und Vermissten der Weltkriege. Lasst uns ganz besonders unserer deutschen Soldaten gedenken, die zur Erhaltung des Friedens in Ausübung ihres Dienstes verstorben sind. Wir verneigen uns auch vor den Soldaten und Kameraden, Frauen und Kindern auf der ganzen Welt, die durch sinnlose Kriege und Auseinandersetzungen sterben mussten. Ihnen allen wollen wir in einer Gedenkminute die Ehre erweisen."

Info:

Die Geehrten

Folgende Mitglieder erhielten ihre Auszeichnungen: Treuenadel 25-Jahre BSB:

Stefan Kastner; Treuenadel 40-Jahre BSB: Werner Kaden, Josef König, Norbert Riedl; Ehrenkreuz: Walter Neumeier, Johannes Pöllath; Verdienstkreuz II.Klasse: Matthias Schönl; Verdienstkreuz I.Klasse: Werner Kaden. Vereinsvorsitzender Manfred Riedl und Kreisvorsitzender Thomas Semba gratulierten per Handschlag und wünschten alles Gute für die Zukunft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.