17.06.2019 - 18:17 Uhr
EbnathOberpfalz

Wallfahrt auf den Armesberg

Heftiger Regen erschwert den Weg der Pilger zum Armesberg.

Bild zeigt die Pilger auf dem Weg zum Armesberg
von Autor SOJProfil

Und wieder war eine Gruppe aus der Pfarrei St. Ägidius zur traditionellen Fußwallfahrt zum Armesberg aufgebrochen. Weil es stark regnete, war die Anzahl der Wallfahrer diesmal kleiner als in den vergangenen Jahren. Die Fichtelgebirgskapelle unter Leitung von Johannes Prechtl führte den Zug zusammen mit dem Bildträger Hans-Jürgen Enders an. Über den Witzlasreuter Weg in Richtung Goldbach führte der Weg durch die Natur nach Witzlasreuth. Am Ortseingang spielte die Fichtelgebirgskapelle. Auf dem Weg wurde der Rosenkranz und Texte für die verschiedenen Anliegen gebetet. Im Feuerwehrhaus in Oberwappenöst wurde eine Pause eingelegt, die Mitglieder der Feuerwehr hatten wieder Kaffee und Kuchen für die Wallfahrer vorbereitet. Weiter ging die Wallfahrt dann über Wunschenberg und Erdenweis zum Ziel. Dort zelebrierte der Ebnather Pfarrer Pater Anish George den Wallfahrergottesdienst, der von der Fichtelgebirgskapelle Ebnath musikalisch umrahmt wurde. In seiner Predigt ging der Geistliche auf die Bedeutung der Heiligen Dreifaltigkeit ein. Auch wenn es das Wetter in diesem Jahr nicht so gut meinte, war es wieder eine gelungene Wallfahrt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.