10.03.2019 - 16:20 Uhr
EdelsfeldOberpfalz

Feuerwehren wollen gemeinsam löschen

Edelsfeld erlebt ein "historisches Ereignis", wie der Bürgermeister meint. Zum ersten Mal in Bayern haben vier Feuerwehren über die Zukunft ihrer Aktiven abgestimmt.

Die Stimmzettel aus Sigras.
von PSBAProfil

Seit April vergangenen Jahres diskutierten die Aktiven der Feuerwehren Weißenberg, Sigras, Steinling sowie Edelsfeld über einen Zusammenschluss. Nacheinander stimmten sie in ihren Jahreshauptversammlungen geheim darüber ab. Jetzt steht das Ergebnis fest: Die Gemeindefeuerwehr Edelsfeld kommt.

Ein gefüllter Rathaussaal zeigte bei der Auszählung am Sonntag das große Interesse. "Ein historisches Ereignis, so eine Abstimmung passiert in diesem Maß das erste Mal in Bayern", erklärte Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl. Ausgezählt wurde separat. Ein Gesamtergebnis gibt es nicht, da jede Feuerwehr nur für sich selbst abstimmen kann.

Alle vier sprachen sich für einen Zusammenschluss aus, allerdings unterschiedlich klar. In Weißenberg gab es 21 Ja- und 14 Nein-Stimmen. 24 Aktive waren in Sigras dafür, zehn dagegen. Die deutlichste Zustimmung herrschte in Steinling mit einem Verhältnis von 23:1. Edelsfeld lieferte 31 Kreuzchen für und drei gegen die Fusion.

Für Strehl war die Auszählung der Wehren Weißenberg und Sigras sehr interessant: "Beide haben eine sehr intensive Gemeinschaft, und freue mich sehr, alle in der Freiwilligen Gemeindefeuerwehr zu sehen." Alle Anwesenden im Rathaus begrüßten die Entscheidung, bedauerten aber die teils knappen Ergebnisse. "Die Nein-Stimmen sind nicht schön. Jedoch hoffe ich, dass die, die gegen den Zusammenschluss gestimmt haben, den Feuerwehren weiterhin den Rücken stärken und sich nicht abwenden", sagte Strehl. Der Zusammenschluss betreffe nur die aktiven Wehren. Die Vereine bleiben bestehen. Nächste Schritte bis zur angepeilten Fusion 2024 sind der Neubau einer Feuerwehrhauses in Edelsfeld und die Ausarbeitung eines Konzepts für den Umgang mit den Fahrzeugen.

Es bleibt bei einer einzigen Nein-Stimme aus Steinling.
Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl (links) und Eduard Bär (rechts) Urne FFW Edelsfeld
Hier zählen (von links) Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl, Altbürgermeister Werner Renner und Eduard Bär zählen die Stimmzettel der Edelsfelder Feuerwehrleute aus.
Ausschüttung der Steinlinger Stimmzettel.
Geheim war die Wahl in den einzelnen Wehren, jetzt wird ausgezählt.
Von links: Rainer Luber, Hans-Jürgen Strehl und Hans Herbst an der Wahlurne Sigras'.
Hans Herbst und Rainer Luber beim Auszählen der Stimmen der FFW Sigras.
Hans-Jürgen Strehl öffnet die Wahlurnen.
Von links: 2. Bürgermeister Hans Klann, Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl und Rudolf Gruber an der Wahlurne Weißenberg.
Auszählung für oder gegen Zusammenschluss der Wehren zu einer Gemeindefeuerwehr.
Jetzt geht es ans Stimmenzählen. (hier Sigras)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.