11.02.2019 - 15:35 Uhr
Ehenfeld bei HirschauOberpfalz

Begeistert von Vita und Werk

Die Jagdgenossenschaft Ehenfeld besichtigte das Erdenwerk Ziegler in Stein. Der Firmengründer und Seniorchef zeigte den Ausflüglern sein Lebenswerk.

Der Firmengründer und Seniorchef des Erdenwerks, Gregor Ziegler (vorne Mitte, mit Schiebermütze), hatte viele interessante Informationen für die Besucher.
von Fritz DietlProfil

Der Vorsitzende der örtlichen Jagdgenossenschaft, Christian Meier, hatte eine abwechslungsreiche und informative Tagesfahrt ins Erdenwerk Ziegler nach Stein bei Plößberg organisiert. Der Gründer und Seniorchef des Unternehmens, Gregor Ziegler, führte die Teilnehmer persönlich über das Firmengelände. Ziegler Erden wurde 1989 von ihm gegründet. In den Anfangsjahren verarbeitete das Werk noch ausschließlich Rohrinde der lokalen Sägewerke zu hochwertigem Rindenmulch.

Heute werden auf dem Firmengelände unterschiedliche Produkte in den Bereichen Substrate, Rinde, Torf und Dünger produziert. Bei hochwertigen Erdenprodukten setzt der Gartenbau weiterhin auf Torf als Inhaltsstoff. Um die Versorgung der Branche mit qualitativ hochwertigem Torf sicherzustellen, gründete Gregor Ziegler ein Tochterunternehmen in Lettland, das sich hauptsächlich mit der Gewinnung von Torf beschäftigt und diesen von dort EU-weit vertreibt. Heute gehört der Betrieb in Stein zu den größten selbstständigen Erden-Produzenten Deutschlands und wird in zweiter Generation von einem der Söhne des Firmengründers geleitet.

Nicht nur die Besichtigung des Erdenwerks und des Sägewerks des Bruders von Gregor Ziegler, begeisterte die Besucher, sondern auch die Vita des Firmengründers selbst. Er sollte eigentlich Priester werden, merkte aber schnell, dass dies nicht seine Berufung war. Da ihm dies seine Eltern übel nahmen und er nicht in deren Sägewerk arbeiten durfte, gründete er seine eigene Firma.

Nach dem Abschluss der Besichtigungen lud Gregor Ziegler die Teilnehmer noch zu einer Brotzeit ein. Die Getränke wurden von der Jagdgenossenschaft übernommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.