18.06.2021 - 08:39 Uhr
ErbendorfOberpfalz

3252 Unterschriften gegen Windkraft im Hessenreuther Wald

Initiatoren der Bürgerinitiative „Windkraftfreie Heimat – Hessenreuther Wald“ überreichen an Landrat Roland Grillmeier eine Unterschriftenliste. Er gibt den Verantwortlichen ein Versprechen.

Andreas Wöhrl (Mitte) und Johann Schraml-Pöllmann (rechts) überreichten an Landrat Roland Grillmeier eine Unterschriftenliste mit Namen von Bürgern vornehmlich aus Erbendorf, Kemnath und Pressath, die sich für eine windkraftfreie Heimat einsetzen.
von Externer BeitragProfil

Kommen die Windräder im Hessenreuther Wald oder nicht. Wenn es nach dem Willen der Bürgerinitiative „Windkraftfreie Heimat – Hessenreuther Wald“ (WHHW) geht, dann auf keinen Fall. Auch wenn es durch die Pandemie um das Thema auffällig ruhig geworden ist, lassen die Vertreter der Bürgerinitiative nicht locker. Nachdem sich die Infektionszahlen in der Region wieder gebessert haben, nutzten die Verantwortlichen die Gelegenheit, gesammelte Unterschriften gegen das Vorhaben an Landrat Roland Grillmeier zu überreichen.

"Nicht vertretbar"

Insgesamt 3252 Bürgerinnen und Bürger aus der Region - mit dem Schwerpunkt Erbendorf, Kemnath und Pressath - sprachen sich mit ihrer Unterschrift gegen das Vorhaben der NEW – Neue Energien West aus. „Die vielen Unterschriften sind für uns ein eindeutiger Beleg dafür, dass die Menschen hier im schönen Hessenreuther Wald keine Windräder möchten“, sagte Andreas Wöhrl, Sprecher der Bürgerinitiative. Dabei machte er deutlich, dass der Eingriff in die Natur und der Einfluss der Windräder auf die Bevölkerung vor Ort nicht vertretbar seien. Deshalb appellierte er an den Landrat, sich dafür einzusetzen, dass die 10-H-Regelung auf keinen Fall außer Kraft gesetzt werden dürfe. Nicht umsonst würden auch andere Länder deutliche Abstände von zwei bis drei Kilometern von einer Wohnbebauung zu Windrädern verbindlich zur Auflage machen.

Weiterhin verwies Wöhrl auf die Tatsache, dass der Hessenreuther Wald eine ganz besondere Funktion zur Naherholung habe. „Durch die Pandemie ist diese Wertigkeit vielen nochmals deutlich vor Augen geführt worden, wie wesentlich der Wald zur Erholung und Entspannung für die Menschen ist. Kein Tag, an dem man nicht Spaziergänger, Radfahrer oder Wanderer antrifft, die hier zur Ruhe kommen können“, sagt der BI-Sprecher.

Neben den massiven Eingriffen durch den Bau der Windräder in der direkten Umgebung der Anlagen machte Wöhrl auch auf die enormen Anstrengungen aufmerksam, um den Strom ableiten zu können. So sei es sehr wahrscheinlich, dass von den Windrädern zu einer der umliegenden Umspannwerke eine Hochspannungsfreileitung gebaut werden müsse, die weitere Beeinträchtigungen für Mensch und Natur mit sich bringen werde. „Hier erwarten wir von der NEW ebenfalls konkrete Aussagen, wie der Ausbau des Stromnetzes geplant ist“, forderte Wöhrl im Gespräch mit Landrat Roland Grillmeier.

Natürliche Vielfalt

Gespannt erwartet die Bürgerinitiative die Ergebnisse der artenschutzrechtlichen Untersuchung, die eigentlich schon vor mehreren Monaten hätte vorgestellt werden sollen. „Wir hoffen darauf, dass auch wirklich alle relevanten Tierarten ausreichend erkundet, untersucht und bewertet wurden“, erklärte Wöhrl und betonte nochmals die natürliche Vielfalt im Hessenreuther Wald.

Landrat Roland Grillmeier nahm die mehreren Tausend Unterschriften entgegen und betonte, dass auch er den Standort als nicht geeignet betrachte: „Hier handelt es sich um einen wertvollen Waldbestand mit intakter Flora und Fauna.“ Ein Industriegebiet inmitten einer unbeschreiblich schönen Landschaft wie dem Hessenreuther Wald lehne er entschieden ab - auch wenn der Landkreis einen nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung brauche. „Diese Maßnahme passt aber nicht ins Herzen unserer schönen Heimat“, meinte der Landrat vor Ort und sicherte den Vertretern der BI zu, sich auf jeden Fall für die Beibehaltung der 10-H-Regelung einzusetzen.

Die erste Mitgliederversammlung der BI

Wildenreuth bei Erbendorf

„Die vielen Unterschriften sind für uns ein eindeutiger Beleg dafür, dass die Menschen hier im schönen Hessenreuther Wald keine Windräder möchten.“

Andreas Wöhrl, Sprecher der Bürgerinitiative

„Diese Maßnahme passt aber nicht ins Herzen unserer schönen Heimat.“

Landrat Roland Grillmeier

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Andreas Völkel

Die Südstaaten einfach mal für einige Zeit vom Netz trennen.
Das gibt sich dann ganz schnell wieder ...

26.06.2021
Manuela Zebisch

3252 Unterschriften gegen den Bau von Windrädern im Hessenreuther Wald! Das sind gleichzeitig 3252 Wählerstimmen. Als Politiker, egal ob Bürgermeister, Stadtrat oder Landrat und unabhängig von der Parteizugehörigkeit würde ich mir künftig sehr genau überlegen, wie ich mich zum Thema „Windräder im Hessenreuther Wald“ stelle. Denn der Politiker wird vom Volk gewählt, um die Interessen der jeweiligen Wähler zu vertreten. Und so wie es aussieht, wollen die Mehrheit der Wähler keine Windräder im Hessenreuther Wald!

Zusätzlich an dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle „Unterschriftensammler“ für ihr Engagement für den Erhalt unserer schönen Landschaft und Natur. Weiter so und ja nicht nachgeben.

20.06.2021