21.02.2020 - 14:53 Uhr
ErbendorfOberpfalz

"Mit 66 Jahren ..."

„Ein Pädagoge mit vielen Talenten.“ So beschreibt Rektorin Sabine Graser Studienrat Bernhard Reis. Nach 43-jährigem Dienst geht er in Pension - und hat noch mehr Zeit für sein liebstes Hobby.

Rektorin Sabine Graser überreichte an Studienrat Bernhard Reis ganz offiziell die Urkunde über seine Versetzung in den Ruhestand.
von Jochen NeumannProfil

Mit einem „Schottischen Tanz“ eröffneten die Schüler der Klasse 4a in der Aula die Verabschiedungsfeier für Studienrat Bernhard Reis. Mit dabei war die gesamte Schulfamilie mit Lehrerkollegium, der Schulverband mit Vorsitzendem Bürgermeister Hans Donko und der Schulverbund mit Windischeschenbach, vertreten durch Bürgermeister Karlheinz Budnik.

„Heute verabschieden wir einen lieben langjährigen Kollegen“, stellte Rektorin Sabine Graser in ihrer Laudatio fest. Seinen gesamten Lebensweg verknüpfte sie mit den deutschen Fußball-Weltmeister-Titeln. Kein Wunder, denn in seiner Freizeit ist Reis ein Fußballer durch und durch. „Im Jahr des Wunders von Bern 1954 erblickte er das Licht der Welt in Friedersreuth“, informierte Graser.

Im Weltmeisterjahr 1974 begann er sein Studium, dem 1977 der Einsatz im Schuldienst in der Steinwaldstadt folgte. Es folgten 1978 und 1980 zwei Lehramtsprüfungen. Anschließend war Reis gut zehn Jahre als Lehrer zur besonderen Verwendung im Landkreis unterwegs. „Im Weltmeisterjahr 1990 kam er wieder zurück an die Schule seiner Heimatstadt“, so Graser weiter. 2017 erfolgte die Beförderung zum Studienrat im Mittelschuldienst.

„Bernhard Reis ist ein Teamplayer voll und ganz“, hob die Rektorin hervor. An der Grund- und Mittelschule war er „Pionier der Ganztagsschule“, gemeinsam mit Kollegin Monika Dötterl. In sportlicher Hinsicht habe er viel bewegt. Zahlreiche Ideen brachte Reis ins Schulleben mit ein. „Deine Handschrift ist in unserer Schule erkennbar“, so Graser. Sie schätzt seine „absolut unkonventionelle Art“ und seinen „Tatendrang“. Reis sei ein „Pädagoge mit vielen Talenten“.

Ein „Vergelt´s Gott“ sprach Bürgermeister Hans Donko als Vorsitzender des Schulverbandes aus. Er bezeichnete Studienrat Reis als „Eckstein der Schule“. Nach Donkos Worten schaffte Reis den Spagat zwischen Schule und Sport, insbesondere dem nachschulischem Sport. Dies sei unter anderem seinem Engagement im TSV zu verdanken. Immerhin ist Reis seit Jahren Spartenleiter der Fußballer und TSV-Vorsitzender. Für die Zukunft wünschte Donko dem frischen Pensionär Zufriedenheit und vor allem Gesundheit.

„Für Reis war das Lehrerdasein nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung“, stellte Elternbeiratsvorsitzender Martin Gallersdörfer fest. Im Namen des Gremiums dankte er für die gute Zusammenarbeit. BLSV-Kreisvorsitzender Andreas Malzer kam ebenfalls zur Verabschiedung. Für Reis' Verdienste im BLSV überreichte er die Ehrennadel des Verbandes in Gold.

Neben musikalischen Einlagen der Schüler spielten bei der Feierstunde auch seine Kollegen auf und selbst die Lehrer sangen ein Ständchen. Natürlich mit „66 Jahren, da geht das Leben an.“

(von rechts) BLSV-Kreisvorsitzender Andreas Malzer überreichte an Bernhard Reis die Ehrennadel in Gold des Verbandes. Mit auf dem Bild (erste Reihe sitzend von links) die Bürgermeister Karlheinz Budnik und Hans Donko sowie Ehefrau Rosi Reis und Rektorin Sabine Graser.
(von rechts) BLSV-Kreisvorsitzender Andreas Malzer überreichte an Bernhard Reis die Ehrennadel in Gold des Verbandes.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.