10.12.2019 - 13:30 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Alles Bestens bei den Kleinsten

„Wir garantieren allen Erbendorfern Kinder einen Platz in einer Kita.“ Das stellte Bürgermeister Hans Donko in der Bürgerversammlung fest. Stolz war er auf die Entwicklung der städtischen Einrichtungen.

von Jochen NeumannProfil

Ein Thema von Bürgermeister Hans Donko in der Bürgerversammlung waren sämtliche örtlichen Kindertagesstätten. Er konnte von einer guten Zusammenarbeit zwischen dem Städtischen Kindergarten Kunterbunt sowie den evangelischen und katholischen Kindergärten sprechen. Damit werde es den Eltern ermöglicht, sich frei zu entscheiden.

"Alle drei Kindergärten werden gut besucht", stellte Donko in der Bürgerversammlung fest. Denn zu Beginn des Kindergartenjahres waren sämtliche Gruppen voll belegt. "Dabei ist mir auch besonders wichtig hier zu betonen, dass wir allen Erbendorfer Kindern einen Platz garantieren können", bestätigte der Bürgermeister. "Kein Erbendorfer Kind wird abgewiesen."

Einen guten Zuspruch habe der Städtische Kindergarten mit seiner Vormittags- und Ganztagsgruppe. Er hob hervor, dass sowohl Kinderkrippe als auch der Kunterbunt-Kindergarten am Projekt "Frühe Chancen" teilnehmen und sich speziell im Bereich "Sprache" qualifiziert haben. "Mit nur 19 Schließtagen dürfte dabei unser Kindergarten eine Spitzenstellung im Landkreis einnehmen", so Donko. Derzeit betreuen insgesamt 11 Mitarbeiter 53 Kinder. "Aufgrund des guten Zuspruchs platzt der Kindergarten aus allen Nähten", stellte Bürgermeister Donko fest. Im kommenden Kindergartenjahr werden voraussichtlich 58 Buben und Mädchen die Einrichtung besuchen. Deshalb soll der Städtische Kindergarten Kunterbunt baulich erweitert werden (wir berichteten).

Für alle Kindergärten übernehme die Stadt neben den normalen Betriebskostenzuschüssen zusätzlich 80 Prozent des Fehlbetrags. "Damit soll der Elternbeitrag in einem vertretbaren Rahmen gehalten werden", so Bürgermeister Donko. Für den laufenden Betrieb der Kindertageseinrichtungen schieße die Stadt jährlich etwa 650 000 Euro zu. "Eine gute Geldanlage", betonte der Bürgermeister.

Als wohl einmalig im ganzen Landkreis Tirschenreuth bezeichnete Bürgermeister Hans Donko die kostenlose Beförderung der Kindergartenkinder. "Nach wie vor wird von den Eltern keine Kostenbeteiligung erhoben." Die Kosten für die Stadt belaufen sich hier auf rund 16 000 Euro. "Ob wir auf Dauer eine 100-prozentige Kostenfreiheit hierfür durchhalten können, ist ungewiss", merkte er an. "Aber es ist meine erklärte Absicht, dies längstmöglich aufrecht zu erhalten."

"Auch wenn die Schule gebundene Ganztagsklassen für die fünfte und sechste Jahrgangsstufe sowie die offene Ganztagsschule für die fünften bis zehnten Klassen anbietet, erfreut sich unser Kinderhort trotzdem sehr großer Beliebtheit ", stellte Donko fest. Räumlich wurde die Einrichtung erst im September um zwei Zimmer im Schulgebäude erweitert. Derzeit seien 67 Kinder angemeldet, die von 13 qualifizierten Mitarbeiterinnen betreut und intensiv gefördert werden.

Donko ging auch auf die städtische Kinderkrippe für die Allerkleinsten im Alter bis zu drei Jahren ein. "Mit unserer Krippe wird allen jungen Eltern die Möglichkeit eröffnet, noch einer Beschäftigung nachzugehen. 17 Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen und hauswirtschaftliches Personal seien hier tätig.

Derzeit werden 38 Kinder betreut. "Durch bereits vorliegende Anmeldungen wissen wir, dass im Mai 2020 die 48 Krippenplätze ausgebucht sein werden."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.