26.11.2020 - 14:36 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Erbendorfer Adventsfenster der evangelischen Kirchengemeinde einmal anders

So wie im vergangenen Jahr, als Pfarrer Christoph Zeh (rechts) mit den Kindern das Adventsfenster öffnete, wird es heuer nicht sein. "Adventsfenster to go" heißt es diesmal.
von Jochen NeumannProfil

Die Öffnungen der Adventsfenster in der evangelischen Kirchengemeinde Erbendorf müssen heuer entfallen. Grund sind die Corona-Regelungen. Alternativ gibt es ein „Adventsfenster to go“. Die Adventsfenster am evangelischen Gemeindehaus erfreuen sich in der vorweihnachtlichen Zeit vor allem bei Kindern einer großen Beliebtheit. Immer samstags öffnete Pfarrer Christoph Zeh in den vergangenen Jahren am Gemeindehaus ein Adventsfenster. Die Teilnehmer hörten dazu eine Geschichte und natürlich durfte das Singen von Adventsliedern nicht fehlen.

Eigentlich waren diese vier Termine auch für heuer vorgesehen gewesen - so stand es im Gemeindebrief. „Alle unsere Termine stehen unter dem Vorbehalt der aktuell gültigen kirchlichen und staatlichen Regelungen und Vorgaben“, sagt Pfarrer Christoph Zeh. Doch die aktuelle Corona-Lage macht das Adventsfenster unmöglich.

Doch Pfarrer Zeh ist kreativ: „Wenn es so leider nicht stattfinden kann, machen wir es anders.“ So wurde die Idee zum „Adventsfenster to go" geboren. Jeden Samstag wird für Jung und Alt ein neues Adventsfenster geöffnet, das die gesamte Woche hindurch besucht werden kann. Am Gemeindehaus wird auch eine kleine Überraschung zum Mitnehmen bereitliegen. „Ganz unter dem Motto: Vorbeikommen – staunen – Geschichte lesen – und den Advent genießen.“

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.