Erbendorfer BRK-Mitglieder erfahren viel über Anästhesie

Erbendorf
08.11.2022 - 09:17 Uhr
von fks
Dr. Christopher Birner (stehend) erklärte den Ehrenamtlichen, wie moderne Anästhesie funktioniert.

"Eine reine Inhalationsnarkose erfolgt unter ausschließlichem Einsatz von Inhalationsanästhetika wie Lachgas und volatilen Anästhetika": Mit dieser Definition begann Dr. Christopher Birner, Anästhesist am Klinikum Weiden und stellvertretender Bereitschaftsarzt in Weiden, einen kurzweiligen Vortrag rund um die Narkose. Die Ehrenamtlichen der BRK-Bereitschaft Erbendorf erhielten einen Einblick in die Arbeit eines Anästhesisten und theoretischen Hintergrund dazu. Da Birner selbst im BRK tätig ist, wusste er genau, wie er dieses komplexe Thema aufgreifen musste, um es verständlich vorzutragen.

Mit einem Streifzug durch die Geschichte erklärte der Anästhesist den Fortschritt in der Narkosemedizin. Wurden Menschen früher mit Ether und Chloroform betäubt, gebe es heute verschiedene moderne Verfahren, die je nach Einsatzzweck ausgesucht und umgesetzt würden. Ziele hierbei seien, eine Bewusst- oder Schmerzlosigkeit herbeizuführen oder auch eine Muskelerschlaffung zu erreichen.

Was für eine Technik angewendet wird, hänge immer vom Zustand des Patienten und des Einsatzzweckes ab. Individuell entschieden die zuständigen Ärzte, was sinnvoll sei, klärten die Patienten über den Nutzen und das Narkoserisiko auf und überwachten die Patienten durchgehend während der gesamten anästhetischen Behandlung.

Im Anschluss an seinen Vortrag stand der Weidener Arzt noch für Fragen zur Verfügung. Bereitschaftsleiter Sven Lehner bedankte sich für den Vortrag und Birners Unterstützung bei der Bereitschaft in Weiden sowie dessen Tätigkeit als Notarzt.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.