05.05.2020 - 11:26 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Erstmal weiter am Boden bleiben in Erbendorf

Die Erbendorfer Flugsportler hoffen, dass sie bald wieder in die Luft gehen können.

Die Erbendorfer Flugsportler hoffen, dass sie bald wieder in die Luft gehen können.
von Autor GDÖProfil

Die Erbendorfer Flugsportler überlassen derzeit den Flugplatz in der Schweißlohe den vielen Spaziergängern, Fahrrad fahrenden Kindern sowie zahlreichen Hundebesitzern. Viele beziehen das schön gelegene Fluggelände bei ihren Outdoor-Aktivitäten derzeit mit ein. Die Piloten der Flugsportgemeinschaft Steinwald hoffen auf einen baldigen Start des normalen Flugbetriebes. Ohne Einschränkungen wird es aber sicherlich nicht gehen. Passagierflüge werden wegen der geltenden Abstandsregeln länger nicht möglich sein.

Mit der aktuellen Verfügung zum Ausfall von Großveranstaltungen bis zum 31. August wird auch das immer gut besuchte Flugplatzfest im Juli erstmals nicht stattfinden können. Dabei ist das Fliegen in Deutschland infolge der aktuellen Corona-Bestimmungen keineswegs verboten - es gelten die Ausgangsbeschränkungen, das Versammlungsverbot und Abstand halten.

Unter diesen Auflagen ist ein Vereinsflugbetrieb, so wie er in Erbendorf praktiziert wird, nicht möglich. Einzelne Starts, speziell der motorgetriebenen Ultraleichtflugzeuge oder der Motorsegler, werden aber in nächster Zeit unter Beachtung der Hygienevorschriften wieder ausgeübt. Bei einem erkennbaren Flugbetrieb ist das generelle Betretungsverbot des Fluggeländes unbedingt wieder zu beachten, appellieren die Verantwortlichen an Spaziergänger.

"Das Frühjahr und der Frühsommer bilden insbesondere für den Segelflug in unseren Breiten die Hauptsaison", heißt es in einer Pressemitteilung. Das schöne Wetter dieser Tage kann daher leider nicht für große Streckenflüge im Segelflug genutzt werden.

Neben dem angebotenen Breitensport wird in Erbendorf auch sehr erfolgreich Leistungssport betrieben. In der vergangenen Saison flogen die Erbendorfer Segelflieger erstmals sehr erfolgreich beim dezentralen Streckensegelflug-Wettbewerb in der 1. Bundesliga auf einen 8. Platz in der Gesamtwertung. Die 30 teilnehmenden Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet hoffen jetzt auf den baldigen Start dieses Wettbewerbes in dieser Saison. Die Flugschüler hoffen natürlich auch auf die Fortsetzung ihrer praktischen Ausbildung mit den Segelflugzeugen, dem Motorsegler oder dem Ultraleichtflugzeug. Der für diese Saison neu angeschaffte Motorsegler des Aero-Clubs Erbendorf muss auch noch aus Neumarkt abgeholt werden.

In der Kabinettssitzung des Bayerischen Ministerrates am Dienstag wurden weitere Lockerungen beschlossen. Demnach ist unter anderem auch Flugsport ab Montag, 11. Mai, wieder erlaubt. Die Saison 2020 kann somit bald fortgesetzt werden, freuen sich die Verantwortlichen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Manuela Zebisch

So schlimm Corona für uns auch ist, doch hatten wir in Erbendorf noch nie so schöne, vor allem ruhige Osterfeiertage. Kein müßiger, nerviger Lärm durch die Flieger in der Schweißlohe! Wir wussten Ja gar nicht mehr, wie schön und erholsam es in Erbendorf sein könnte, wären da diese Störenfriede nicht.

Zudem macht Lärm nachweislich krank und die eh schon arg gebeutelte Natur wird durch den Schadstoffausstoß der Flieger zusätzlich belastet und vergiftet!

01.06.2020
Nicolas Albert

Damit hat die Liebgewonnene Ruhe für die Anwohner leider wieder ein Ende!

11.05.2020