04.10.2019 - 18:04 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Freundlich zu den Insekten

Es betrifft alle Bürger: Der Erhalt der Artenvielfalt. Deshalb laden Imkerverein, Siedlergemeinschaft sowie Obst- und Gartenbauverein am Donnerstag, 24. Oktober zum Infoabend „Der insektenfreundliche Garten“ in die Stadthalle ein.

Auf den ersten Blick sieht man die kleinen Tierchen im eigenen Garten gar nicht.
von Jochen NeumannProfil

„Nicht nur die Landwirtschaft, sondern wir alle müssen für den Erhalt der Artenvielfalt etwas tun,“ betont Imkervereinsvorsitzender Klaus Schmidt. Seiner Meinung nach übertraf die Beteiligung am Volksbegehren „Artenvielfalt – rettet die Bienen“ alle Erwartungen. „Doch die Unterschrift beim Volksbegehren alleine reicht nicht.“ Um die Bürger und vor allem Haus- und Gartenbesitzer zu sensibilisieren, laden der Obst- und Gartenbauverein, die Siedlergemeinschaft und der Imkerverein zum Vortrag „Der insektenfreundliche Garten“ am Donnerstag, 24. Oktober, um 19 Uhr in die Stadthalle ein. Als Referent konnte Kreisgartenfachberater Harald Schlöger vom Landratsamt Tirschenreuth gewonnen werden.

„Gerade im eigenen Garten sollten wir alle etwas für die Bienen und Insekten tun“, stellt Imkervereinsvorsitzender Klaus Schmidt fest. Denn ein insektenfreundlicher Garten, in dem sich eine Vielzahl von Insekten wohl fühlen, macht dem Gärtner viel weniger Arbeit. „Denn Insekten sind recht fleißig, obwohl man sie gar nicht oder nur kaum zu Gesicht bekommt.“

Doch derzeit gehe nach seinen Worten die Anzahl der Insekten im Allgemeinen drastisch zurück. „Bis zu 80 Prozent“, wusste Schmidt. „Daher gehört für den umweltbewussten Gärtner der Schutz der Bienen und Insekten – nicht nur im Garten – zur Pflicht. Für ihn, wie er sagt, „eine sehr angenehme Pflicht“. Denn für den Experten zählen zu den Insekten im Garten nämlich nicht nur schwarze Käfer und Blattläuse, sondern auch Bienen, Hummeln, Schmetterlinge oder die schönen schillernden Schwebfliegen, die sich im Sommer beobachten lassen.

„Insekten sind als Teil der Nahrungskette ein wichtiger Bestandteil eines intakten Ökosystems“, so Schmidt. Dadurch habe sich nach einer Studie auch die heimische Vogel-Population seit 1980 halbiert. „Unter anderem durch das Fehlen von Insekten als Nahrungsgrundlage.“ Dies sei eine sehr bedenkliche Entwicklung.

Der Informationsabend „Der insektenfreundliche Garten“ beginnt am Donnerstag, 24. Oktober um 19 Uhr in der Stadthalle. Der Eintritt ist frei.

Auf den ersten Blick sieht man die kleinen Tierchen im eigenen Garten gar nicht.
Artenvielfalt – dazu gehört auch der Hylobius abietis (Fichtenrüsselkäfer).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.