22.05.2019 - 14:07 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Gewerbe braucht Platz

Keine freien Grundstücke mehr im Industriegebiet „Schleifmühl“. Eine Erweiterung ist notwendig. In der Stadtratssitzung wurden die Weichen für die Ausweisung zusätzlicher Flächen gestellt. Gut 14 Hektar Bauland stehen dann zur Verfügung.

Das Industriegebiet soll im Osten um rund 14 Hektar erweitert werden.
von Jochen NeumannProfil

„Wir haben uns in Sachen Industriegebiet eine herausragend gute Stellung erarbeitet“, stellte Bürgermeister Hans Donko in der Sitzung fest. „Zur Festigung brauchen wir neue Flächen, denn im Industriegebiet ist kein einziges Grundstück mehr frei.“ Das bisherige Gebiet „Schleifmühl“ umfasse nach seinen Worten rund 21 Hektar, die vollständig an Gewerbetreibende veräußert wurden.

„Wir brauchen neue Grundstücke, da bereits wieder viele Anfragen an die Stadt herangetragen wurden“, bestätige der Bürgermeister. Wie er ausführte, soll deshalb das bestehende Gewerbegebiet nach Osten hin um 14 Hektar erweitert werden. „Die Lage ist optimal, da das neue Gebiet an die bestehenden Versorgungs- und Entsorgungsleitungen angeschlossen werden kann“, stellte Donko fest.

Derzeit seien die vorgesehenen Flächen im Flächennutzungsplan als Fläche der Landwirtschaft ausgewiesen. „Es ist daher eine Änderung des Flächennutzungsplans erforderlich“, so Donko. Bis zur Realisierung sei nach seinen Worten aber auch eine gewisse Zeit notwendig. „Darum ist heute der Aufstellungsbeschluss durch den Stadtrat notwendig, um das Verfahren einzuleiten.“

„In 20 Jahren von Null auf Hundert.“ Mit diesen Worten fasste CSU-Fraktionsvorsitzender Johannes Reger die Entwicklung zusammen. „Unser Dank gilt besonders Bürgermeister Donko, der der Initiator des Gewerbegebiets ist.“ SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Gredinger wies darauf hin, dass im Gewerbegebiet jährlich gut 60 bis 100 neue Arbeitsplätze entstehen. „Wachstum braucht Platz“, stellte er fest. Für die Freien Wähler betonte Stadtrat Dr. Hans Rose, dass sich Gewerbe und Industrie nur entwickeln könne, wenn entsprechende Gebiete vorgehalten werden. „Wir wollen die Menschen zum Wohnen und Arbeiten hier haben.“

Einstimmig beschloss der Stadtrat, für das Gebiet des Flächennutzungsplans „Schleifmühl III“ den rechtsverbindlichen Flächennutzungsplan der Stadt Erbendorf zu ändern.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.