03.12.2019 - 15:02 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Gutes tun für die Umwelt

Großartige Aktion der Mittelschule Erbendorf. Zehn Obstbäume pflanzten die Achtklässler bei der Radler-Kapelle „Insel der Ruhe“. Es soll eine Streuobstwiese entstehen als Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt.

Die Achtklässler der Mittelschule packten beim Anlegen der Streuobstwiese kräftig mit an. Mit auf dem Bild Rektorin Sabine Graser (Neunte von links), Bürgermeister Hans Donko (Sechster von links), Lehrer Bernhard Reiß (Fünfter von links) sowie die Vereinsvorstände Lucia Heindl (Dritte von links), Anton Hauer (Dritter von links) und Klaus Schmidt (Siebter von links)
von Jochen NeumannProfil

Die Mittelschüler der achten Klasse waren bereits seit längerem beschäftigt und mit Eifer dabei, gemeinsam mit ihren Fachlehrerinnen Eva Gleißner und Eva Wildenrother sowie dem Jugendsozialarbeiter der Schule Jörg Wetzel und Lehrer Bernhard Reis eine Streuobstwiese zu gestalten. Begleitet wurden sie dabei auch von drei Praktikanten des Instituts für Fachlehrerausbildung in Bayreuth, die ihr Blockpraktikum an der Schule ableisten.

An der Radler-Kapelle „Insel der Ruhe“ am Fichtelnaab-Radweg, zwischen der Hanslmühle und der Herrenmühle gelegen, pflanzten die Schüler zehn Obstbäume als Streuobstwiese. „Streuobstwiesen leisten einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt, sind Lebens- und Nahrungsraum für viele Insekten“, betonte Lehrer Bernhard Reis. Während der kommenden Jahre werden sich die Schüler auch um die Pflege der Bäume kümmern. Gespannt sind sie bereits heute, wenn sie eines Tages die ersten Früchte ernten können. Nachhaltigkeit kann somit aktiv erlebt werden.

Rektorin Sabine Graser dankte beim Abschluss der Pflanzaktion der Siedlergemeinschaft, dem Obst- und Gartenbauverein sowie dem Imkerverein, die mit ihren Baumspenden die Pflanzaktion erst ermöglichten. Graser betonte, dass alle Vorsitzenden, im Einzelnen Anton Hauer, Lucia Heindl und Klaus Schmidt, sofort dieses schulische Vorhaben begrüßten und unterstützten.

Einen Dank sprach sie auch der Stadt Erbendorf mit Bürgermeister Hans Donko aus. „Denn die Stadt stellte das Grundstück zur Verfügung und hob auch die Pflanzlöcher aus.“ Der Bürgermeister lobte den Einsatz der Schüler und schlug einen symbolischen Bogen zum „Fridays for Future-Gedanken“. Denn die Aktion wurde zufällig an einem Freitag durchgezogen.

Wie Rektorin Graser weiter ausführte, folge die Grund- und Mittelschule mit der Pflanzaktion dem jährlichen Aufruf des Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus zu einer „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“, die in diesem Jahr unter dem Schwerpunktthema #klima steht. „Die Schulen setzen damit ein Zeichen für die hohe gesellschaftliche Bedeutung dieser beiden Handlungsfelder.“„Die Baumpflanzaktion der Klasse 8a und 8M ist ein Baustein des vielfältigen Programms, das seit Schuljahresbeginn läuft und das die Schule offiziell beim Wettbewerb in München einreicht“, so Graser. Weitere Aktionen seien nach ihren Worten das Müllsammeln beim Wandertag im Steinwald (4a), der Besuch der Müllsortierung in Steinfels (5aG und 6aG) sowie der Müllverbrennungsanlage Schwandorf (7a), der Besuch des Biolandhofes Grenzmühle (9a) und nicht zuletzt das Gesunde Pausenfrühstück mit dem Elternbeirat für alle Schüler.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.