10.10.2019 - 15:57 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Langsam wird´s eng

Die räumlichen Kapazitäten im städtischen Kindergarten sind erschöpft. Beim Elternabend kündigte Bürgermeister Hans Donko an, das Raumangebot in absehbarer Zeit zu vergrößern.

Der neue Elternbeirat mit Bürgermeister Hans Donko (links). Auf dem Bild auch der neugewählte Elternbeiratsvorsitzende Jörg Gerolstein (rechts).
von Jochen NeumannProfil
Als "Kinderasyl" wurde der heutige Kindergarten durch die Schulschwesternstiftung im Jahr 1908 errichtet. Der Raumbedarf reicht nicht mehr aus, und die Stadt muss nach neuen Lösungen suchen.

Beim jüngsten Elternabend im Kindergarten Kunterbunt sprach Bürgermeister Hans Donko die angespannte Belegungssituation an. "Wegen fehlender Kapazitäten sind Neuaufnahmen derzeit nicht möglich", stellte er fest. Donko wies aber darauf hin, dass dies nicht für bereits erfolgte Anmeldungen gelte. Derzeit werden über 50 Mädchen und Buben in zwei Gruppen in der Einrichtung betreut. "Tendenz steigend", so der Bürgermeister. "Die Nachfrage nach unserem Kindergarten zeigt, dass eine hervorragende pädagogische Arbeit durch unser Erzieherteam geleistet wird", stellte Donko fest. "Deshalb ist es eine schmerzliche Erfahrung, dass die Raumkapazität nicht mehr ausreicht."

Den Eltern gab er an diesem Abend aber eine kleine Entwarnung. "Seitens der Stadt sind derzeit Überlegungen im Gange, das Raumangebot entsprechend zu vergrößern, um der Nachfrage nach Kindergartenplätzen entgegenzukommen." Nach seinen Worten seien derzeit verschiedene Lösungsvorschläge in der Prüfung.

Petra Dietl von der Stadtverwaltung, zuständig für die Kindergärten, informierte, dass die Gebühren seit 1. April aufgrund des bayerischen Kindergartengesetzes pro Kind um 100 Euro ermäßigt seien. "Da wir im Kindergarten bereits seit langem familienfreundliche Beiträge haben, kommen nunmehr alle Eltern in den Genuss, ihre Kinder beitragsfrei in unsere Einrichtung zu schicken."

Ein weiterer Punkt des Elternabends war die Bildung eines Elternbeirats. Neben Vorsitzendem Jörg Gerolstein gehören diesem als Mitglieder Karolin Glatte, Thomas Härtl, Verena Jankiewicz, Sabrina Schwindl, Nicole Sirtl, Corinna Stengl, Stefan Trautner, Deborah Tretter, Florian Ulrich und André Volkmer an.

Zum Abschluss präsentierte Erzieherin Martina Englert den Eltern die "Beebots". Es sind kleine Roboter, mit denen die Kinder ihre ersten Erfahrungen mit der digitalen Welt und dem Programmieren sammeln können. Da durften die Mütter und Väter auch einmal Kind sein und damit spielen.

Wie Englert ausführte, seien die "Beebots" seit gut einem Jahr im Einsatz. Alle drei Kindergärten seien mit kostenlos von Geschäftsführer Herbert Schadt von der örtlichen Firma KS-Techno Case ausgestattet worden, dem sie hierfür herzlich dankte.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.