21.05.2018 - 17:10 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Gottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Meditation im Kerzenschein

Normalerweise ist die Kirche nachts versperrt. Nicht so in der Nacht zum Pfingstsamstag. Viele Gläubigen nutzen diese Gelegenheit und bekommen neue Einblicke in das Gotteshaus.

Organist Holger Popp gibt in der Pfarrkirche Einblicke in die Orgel auf der Empore.
von Jochen NeumannProfil

Das Programm beginnt mit einem festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. "Heute feiern wir Pfingsten, das Geburtsfest unseres Glaubens." Mit diesen Worten eröffnete Pfarrer Martin Besold die Vorabendmesse.

Pfarrer Martin Besold stellte den Heiligen Geist in den Mittelpunkt seiner Predigt. Es gebe vieles, was die Menschen mit "Geist" bezeichnen. "Den Teamgeist in einer Fußballmannschaft, die Geister, die ich rief, den Himbeergeist oder die Geistlichen." Es gebe so viel Grundverschiedenes, in denen das Wort Geist drinstecke.

Der Geist Gottes

"Die Bibel spricht vom Heiligen Geist, der nach der Auferstehung und Himmelfahrt Jesu der große Trost und Mutmacher für die Jünger war", führte Pfarrer Besold aus. "Er kam wie ein Wind und verteilte sich wie ein Feuer auf die Jünger." Vom Geist Gottes gepackt, hätten sie begonnen, vom gekreuzigten Jesus Christus zu reden und zu verkünden. "Das ist die Geburtsstunde unseres Glaubens, die Geburtsstunde der Kirche", so Besold. "Eine wunderbare Geschichte - eine Geschichte des Heiligen Geistes."

Für viele stelle sich gerade in der heutigen Zeit die Frage, welcher Geist das eigene Leben bestimmen solle. "In der Welt gibt es ein Nebeneinander an Heiligem Geist und Geisteshaltungen, die Unheil anrichten", stellte Besold fest. "Trotz Unrecht und Unfrieden sagt uns Pfingsten, mitten in dieser Welt ist auch Gottes Geist immer wieder wirksam und erkennbar."

"In einer Welt von sogenannten Fake-News und gefühlten Wahrheiten und Wirklichkeiten ist ein Geist der Wahrheit wahrlich attraktiv", betonte der Pfarrer. "Denn dem Heiligen Geist geht es um die Wahrheit über unser Leben." Besold bestärkte die Gläubigen, "Mut zu Gott zu haben."

Nach dem Gottesdienst, den der katholische Kirchenchor und das -orchester unter der Leitung von Stefanie Rüger gestaltet wurde, lud der Orgelbauverein zum Festbetrieb im Kirchenpark ein. Trotz der etwas kühlen Temperaturen herrschte bei den Besuchern eine hervorragende Stimmung. Während bei der "weltlichen" Feier bestens für Speis und Trank gesorgt war, luden Hunderte von Kerzen in der Pfarrkirche und der benachbarten Lorettokapelle zur stillen Besinnung ein. Viele Gläubige nahmen sich Zeit, um dort zu beten und zu meditieren.

Blick in Orgelkasten

Als Rahmenprogramm war Gelegenheit gegeben, mit Organist Holger Popp bei einer Führung die Kirchenorgel kennenzulernen und auch in den Orgelkasten einen Blick zu werfen. Bei einer Kirchenführung brachte Jochen Neumann den interessierten Teilnehmer die Geschichte des Gotteshauses näher. Nicht zuletzt bestand die Möglichkeit, mit Kirchenpfleger Alfons Meierhöfer und Mesner Reinhard Klöble den Kirchturm zu besteigen und seinen Blick über die Dächer von Erbendorf schweifen zu lassen.

Zur "Nacht der offenen Kirche" gehörte bei Einbruch der Dunkelheit das Entzünden des Pfingstfeuers vor der Kirche, das Pfarrer Besold segnete. Die Besucher machten im Anschluss auch fleißig beim meditativen Tanz ums Feuer mit. Eine Andacht mit Taizé-Gebeten in der nur von Kerzen erhellten Kirche beendete den Abend. Die Gruppenleiter der katholischen Jugend gestalteten diese Feier mit Texten und Musik.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.