07.02.2020 - 15:24 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Ein Schnitzel kann helfen

Welche Arten von Schmerz gibt es, was löst ihn aus und wie lindert man das Übel. Diese und andere Fragen beantwortete Fachkrankenpfleger Franz Josef Schöpf bei der Monatsversammlung der BRK-Bereitschaft.

Fachkrankenpfleger Franz Josef Schöpf sprach bei der Monatsversammlung der BRK-Bereitschaft.über das Thema Schmerz.
von Jochen NeumannProfil

Die Monatsversammlung der BRK-Bereitschaft stand diesmal unter dem Motto „Schmerz lass nach“. BRK-Bereitschaftsleiter Sven Lehner konnte dazu als Referenten Franz Josef Schöpf gewinnen. Er ist Fachkrankenpfleger für Anästhesie, Pain-Nurse und Teamleiter am Krankenhaus in Kemnath.

Zunächst ging der Referent darauf ein, was Schmerz ist und welche Warn- und Schutzfunktionen dieser hat. „Die Stärke des Schmerzes kann auch in einer Skala von eins bis zehn dargestellt werden“, so Schöpf. Den BRK-Mitgliedern zeigte er anhand von Beispielen auf, was den Schmerz auslösen und was ihn lindern kann.

"Den Schmerz darf man aber nicht dramatisieren“, stellte der Fachmann fest. „Ein Patient kann beispielsweise ein Schmerztagebuch führen oder kommunizieren, was aus seiner Erfahrung den Schmerz lindert.“

Was gegen Schmerzen wirke, seien nach Schöpf sowohl medikamentöse als auch nicht medikamentöse Behandlungen. Für ersteres nannte er die üblichen Schmerzmittel, wie beispielsweise Ibuprofen. Zu den nichtmedikamentösen Therapien zählte er physikalische Maßnahmen, wie beispielsweise Gymnastik, Kälte oder Wärme, aber auch kognitiv-verhaltensorientierte Maßnahmen wie autogenes Training, Ergotherapie oder Kinästhetik.

Nicht zuletzt helfen aber auch sogenannte supportive Maßnahmen. Als Beispiele nannte der Fachmann Akupunktur, Hilfsmittel und die Ernährung. „Vitamin B1 hemmt die Schmerzübertragung“, wusste Schöpf. Vollkornprodukte und Schweineschnitzel hätten nach seinen Worten viel Vitamin B 2. Lachs habe viel B 6 und fördere die Synthese von Serotonin im Gehirn.

Zum Ende seiner Ausführungen ging der Fachkrankenpfleger auf den Chronischen Schmerz ein. „Im Grunde genommen ist der abgekoppelt vom ursprünglich auslösenden Schmerzereignis“, stellte er fest. Bewährt habe sich hier vor allem die multimodale Schmerztherapie im Zusammenspiel mit Physiotherapie, Psychologie und Medizin. Die BRK-Mitglieder konnten inhaltlich viel mit nach Hause nehmen und auch in ihre Rot-Kreuz-Arbeit einfließen lassen. „Ein interessanter und gelungener Vortrag“, betonte abschließend BRK-Bereitschaftsleiter Sven Lehner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.