11.01.2019 - 12:42 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Spielleidenschaft mit 90 Jahren

Beim Rommé zockt Hildegard Völkl alle ab, wie Tochter Karin erzählt. Und das mit mittlerweile 90 Jahren. Zum Geburtstagsbesuch kommt auch dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl ins Erbendorfer Caritas-Seniorenheim.

Neben Tochter Karin (sitzend, rechts) sind unter den Gratulanten auch dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl und Vertreterinnen des Caritas-Seniorenwohnheims St. Marien (stehend, von rechts).
von Carolin BöcklProfil

Geboren ist Hildegard Völkl in Bernstadt in Schlesien. Nach dem Krieg musste sie mit ihrer Mutter flüchten. Wo der Vater ist, wussten beide zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Zu Fuß und mit dem Zug ging es nur mit einem kleinen Koffer Richtung Westen. Nach Erbendorf kamen sie dann nur durch Zufall.

Nach mehreren Zwischenstationen bestiegen Mutter und Tochter in Reuth den Zug nach Erbendorf. Ohne zu ahnen, dass die Fahrt nach wenigen Minuten schon wieder zu Ende ist. Sie beschlossen zu bleiben, und der Steinwald wurde zur neuen Heimat. Später stieß auch der Vater wieder zur Familie. Ihren Ehemann Kurt hat Hildegard Völkl 1947 geheiratet. Die beiden bekamen zwei Kinder, doch das Glück war nicht von langer Dauer. Bereits mit 36 Jahren war Hildegard Völkl Witwe. „Man hat schon was mitgemacht“, meint sie. Doch vom Schicksal hat sie sich nie unterkriegen lassen.

Heute ist Frau Völkl geistig topfit, spielt noch immer gerne Karten. Auch Kreuzworträtsel hat sie immer gerne gelöst. Nur die Augen spielen nicht mehr ganz mit. Aber dafür sorgen ihre vier Enkel und fünf Urenkel stets für Unterhaltung. Außerdem ist sie Mitglied im Schlesierverein und im Rauchclub.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.