24.07.2019 - 15:37 Uhr
ErbendorfOberpfalz

"Time to say goodbye"

Ein Primus inter pares, ein Pädagoge und Fachspezialist. So umschrieb die Schulfamilie ihren Rektor Peter Preisinger bei seiner Verabschiedung. Elf Jahre prägte er die Schule. Jetzt geht er in den wohlverdienten Ruhestand.

Die ganze Schulfamilie verabschiedete Rektor Peter Preisinger in den wohlverdienten Ruhestand. Mit auf dem Bild Peter Preisinger (Zwölfter von links) mit Ehefrau Andrea (Zehnte von links), Schulamtsdirektor Rudolf Kunz (Dreizehnter von links), Bürgermeister Hans Donko (Vierzehnter von links), Personalratsvorsitzender Wilhelm Trisl (Elfter von rechts), Konrektorin Beate Koch (Achte von links) und Elternbeiratsvorsitzender Martin Gallersdörfer (Siebter von links).
von Jochen NeumannProfil

Erst vergangenen Freitag verabschiedete er in einer Abschiedsfeier die Absolventen der 9. Klasse in einen neuen Lebensabschnitt. Nicht einmal eine Woche später stand Rektor Peter Preisinger selbst im Mittelpunkt: bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand.

Das gesamte Lehrerkollegium, die Schüler und zahlreiche Ehrengäste machten dem Rektor ihre Aufwartung. Bei der offiziellen Abschiedsfeier in der Doppelsporthalle übernahm Konrektorin Beate Koch die Begrüßung. "Heute heißt es 'Time to say goodbye'", sagte sie zu Preisinger. Mit großen Lettern stand dies auch über der Bühne geschrieben.

Auch Schulamtsdirektor Rudolf Kunz war bei der Feier dabei. Er hatte für Rektor Preisinger die Urkunde zur Verabschiedung in den Ruhestand mit dabei. In einer seiner Laudatio bezeichnete Kunz den zukünftigen Pensionisten als "Primus inter pares". Er stellte fest, dass sein hohes Pflichtbewusstsein auch auf das Lehrerkollegium übergesprungen sei. "Auch auf die Schüler ging es, wenn auch etwas später, über."

Einfluss auf Schulsport

Mit persönlichen Worten ging der Schulamtsdirektor auf die Charakterzüge Preisingers ein. "Als Freund kann man sich auf ihn verlassen", bestätigte er. "Ich bin froh, dich und deine Ehefrau Andrea beruflich und privat zu kennen." Kunz führte aus, dass Preisinger auch ein "Kämpferherz" mit einer gewissen "Wadelbeißer-Mentalität" zeige. "Das habe ich selbst gespürt", gab der Schulamtsdirektor zu. "Denn das Schulamt konnte er damit schon manchmal etwas nerven." Kunz bezeichnete den scheidenden Rektor als impulsiven Menschen. "Das zieht auch eine gewisse Kreativität nach sich, die sich rückwirkend gesehen positiv auf die gesamte Schule auswirkte." Bei der Übergabe der Entlassungsurkunde merkte Kunz an, dass mit Preisingers Weggang ein großes Stück der Zeitgeschichte an der Schule in Erbendorf zu Ende gehe.

"Ein Pädagoge und Fachspezialist, ein Dirigent und Meister im Management." So bezeichnete Personalratsvorsitzender Wilhelm Trisl den Rektor. "Die Einführung der F 10, der späteren M 10, geht auf Preisinger zurück und ist zu einem Erfolgsmodell geworden", stellte Trisl fest. "Trotz aller Empathie und Durchsetzungskraft ist Preisinger einfach ein Mensch geblieben - für die Kinder, Eltern und Kollegen."

Einen "maßgeblichen Einfluss auf den Schulsport" bescheinigte der BLSV-Kreisvorsitzende Andreas Malzer. "Für die Erbendorfer Schule ist die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen selbstverständlich." Die Schule sei auch immer dabei, wenn es um die Bereitstellung von Sporthallen gehe. In Anerkennung seiner Verdienste um den Sport überreichte Malzer an Preisinger die Verdienstmedaille des Bayerischen Landessportverbandes in Bronze.

Bürgermeister Hans Donko ging auf den Start Preisingers an der Grund- und Mittelschule im Jahr 2008 ein. "Schon sehr früh stellten wir fest, wir haben einen guten Rektor bekommen." Für Donko selbst sei es in seiner Bürgermeisterzeit bereits die dritte Rektorenverabschiedung.

"Persönlich haben wir seit Anfang an ein gutes Verhältnis", stellte der Bürgermeister fest. Das habe auch Einfluss auf die hervorragende Zusammenarbeit gehabt. "Die Schule trägt deine persönliche Handschrift", führte Donko weiter aus. Preisinger sei ein Betreuer und Motivator. Als Beispiele nannte er die Einführung der offenen und gebundenen Ganztagsschule, der FleGs-Klassen sowie insbesondere die Arbeit im Schulverbund Erbendorf-Windischeschenbach. Der Bürgermeister bescheinigte Preisinger in sehr persönlicher Form, immer einen Blick auf Interessenausgleich geworfen zu haben. "Du bist als Motivator auch bei der Gruppe 'Stomp' immer voll in deinem Element."

Elf wunderbare Jahre

Im Namen des Schulverbandes sprach Donko seinen Dank für die hervorragende Zusammenarbeit aus. "Mit ihm war der Schulverband immer bestens über die Entwicklung in der Schule informiert, was maßgebend auch für Investitionen war." Fast schon etwas wehmütig wies Bürgermeister Donko darauf hin, dass der Schulschwimmhallenbau nicht mehr in Preisingers Rektorenzeit falle. "Aber du bis bereits heute schon zur Einweihungsfeier herzlich eingeladen."

Nicht zuletzt ergriff Elternbeiratsvorsitzender Martin Gallersdörfer das Wort. Er hob vor allem Preisingers bedeutende Worte "Schulfamilie" und "Es geht um die Kinder" hervor, die bei Entscheidungen oft gefallen seien. "Preisinger ging es nicht nur darum, den Kindern Lerninhalte sondern ihnen auch Werte zu vermitteln."

"Für uns alle ist es schwer, dass du gehst", stellte Konrektorin Beate Koch in ihrer Laudatio fest. "Musik ist sein Steckenpferd", verriet sie. Deshalb sei als erstes nach Preisingers Amtsantritt ein Klavier angeschafft worden.

Koch erinnerte an den durch Preisinger gegründeten Grundschulchor und die Arbeitsgruppe "Stomp". Vier Schulpatenschaften habe er in seiner Amtszeit ins Leben gerufen und zahlreiche Schulfeste und Bunte Abende durchgeführt. "Die Schule ist durch ihn bunter und moderner geworden."

Preisinger habe nach den Worten von Koch dafür gesorgt, dass die Lehrer Spaß an ihrer Arbeit haben und auch die Schüler Spaß - vor allem beim Lernen - haben. "Unser Rektor wird nicht nur respektiert, sondern ist wirklich bei allen beliebt", wusste die Konrektorin. "Es waren elf wunderbare Jahre mit dir."

Ein tränendes Auge

Die Worte fielen dem scheidenden Rektor Peter Preisinger am Ende der Feier sichtlich schwer. "Ich bin stolz auf meine Schüler, stolz auf meine Lehrer und stolz auf die Stadt", gab er zu. "Denn Erbendorf ist für mich wie eine zweite Heimat geworden." Er dankte allen für die schöne Zeit, die er als Rektor in der Steinwaldstadt hatte. "Ihr werdet alle meine Schüler und Lehrer bleiben", sagte er abschließend.

Stellvertretend dankte Preisinger seinem engsten Mitarbeiterteam mit Konrektorin Beate Koch, Sekretärin Manuela Meyer-Dorn und Hausmeister Leo Hör für die Mitarbeit und Unterstützung mit einem Geschenk.

Musikalisch wurde die Abschiedsfeier von den Schülern und Lehrern gestaltet. Natürlich machte die AG "Stomp" mit ihrer Schlagkunst auf Abfalleimern, Mülltonnen und Leitern den Anfang. Amelie Neugirg aus der 9 M bezauberte mit dem Lied "Stay." Der Mittelschulchor gab "Ciao, Capo" zum Besten und der Grundschulchor sang zum Abschied "Conquest of Paradise." Nicht zuletzt griffen Lehrer Josef Rötzer zum Mikrofon und Jugendsozialarbeiter Jörg Wetzel zur Gitarre und überraschten den Rektor mit dem "Preisinger-Rap." Hintergrund

Hintergrund:

Preisingers berufliche Stationen

Nach dem Abitur am Gymnasium Tirschenreuth war Peter Preisinger von 1975 bis 1977 bei der Bundeswehr. Anschließend studierte er bis 1980 Lehramt in Regensburg. Seine Zeit als Lehramtsanwärter verbrachte er in Waldsassen. Von 1983 bis 1985 war Preisinger Lehrer an einer Förderschule in Garmisch, anschließend bis 1995 Lehrer an der Mittelschule Waldsassen. Von 1995 bis 2000 war er Konrektor an der Mittelschule Tirschenreuth und dann Rektor an der Schule in Waldershof. Im September 2008 kam Preisinger als Rektor nach Erbendorf.

Schulamtsdirektor Rudolf Kunz (rechts) überreichte die Entlassungsurkunde an Rektor Peter Preisinger.
Geschenke zum Abschied gab es auch von den Schülern.
Ein Berg voll Geschenke. Auf dem Bild (von links) Rektor Peter Preisinger mit Ehefrau Andrea und Schulamtsdirektor Rudolf Kunz.
Die Verdienstmedaille des Bayerischen Landessportverbandes überreichte Kreisvorsitzender Andreas Malzer (rechts).
Peter Preisinger - zum letzten Mal in seiner Eigenschaft als Rektor am Drummer bei der AG "Stomp".
Verabschiedung Rektor Peter Preisinger in der Doppelsporthalle.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.