26.09.2019 - 10:21 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Über 2000 Unterschriften gegen Windpark im Hessenreuther Wald gesammelt

Die Gegner gegen einen Bau der Windkraftanlage im Hessenreuther Wald sammeln Unterschriften für ihre Petition gegen das Projekt. Über 2000 Bürger haben sich bereits in die Listen eingetragen.

Auch am Wildgehege am Waldhaus im Steinwald hängt nun ein Transparent gegen den Windpark im Hessenreuther Wald.
von Wolfgang Benkhardt Kontakt Profil

Der geplante Windpark im Hessenreuther Wald wird nicht nur in den umliegenden Gemeinden weiter kontrovers diskutiert. Während die Gegner eine Petition gestartet haben, um das Projekt bereits in der Planungsphase zu Fall zu bringen, unternehmen die Investoren bereits wichtige Schritte für den Start des eigentlichen Genehmigungsverfahrens. Mit Spannung wird dabei eine Versammlung in der Erbendorfer Stadthalle erwartet.

Verfolgt werden die Pläne, im Hessenreuther Wald einen Windpark zu errichten, von der Gesellschaft Natural Energie Solutions (NES) mit Sitz in Schadenreuth. Die Gesellschaft lädt am heutigen Donnerstag, 26. September, ab 19 Uhr in die Stadthalle zu einer Informationsveranstaltung zum geplanten Windpark ein. Dabei soll nach Unternehmensangaben über eine Raumnutzungsanalyse und die weiteren Pläne informiert werden

Die Gegner gegen einen Bau der Windkraftanlage im Hessenreuther Wald sammeln derweil fleißig Unterschriften für eine Petition gegen das Projekt. Der Zuspruch ist gewaltig. "Über 2000 Bürger haben sich bereits in die Listen eingetragen", verkündet die Bürgerinitiative Windkraftfreie Heimat - Hessenreuther Wald". Seit einigen Tagen liegen nach einer Haustüraktion die Listen auch in verschiedenen Geschäften und Praxen in Erbendorf, Pressath, Kastl und Kemnath aus. Die Initiatoren hoffen, dass sich dort viele weitere Bürger gegen das Projekt aussprechen.

Die Listen sollen nach Abschluss der Aktion an die Landräte Wolfgang Lippert (Tirschenreuth) und Andreas Meier (Neustadt/WN) sowie die Bürgermeister der Städte Erbendorf, Pressath und Kemnath überreicht werden, damit die eine Genehmigung des Projekts verhindern. Dabei spielt es für die BI keine Rolle, ob nun 7 Windräder, wie lange Zeit offiziell verkündet, oder 13 Anlagen, wie sie in einer der BI vorliegenden Arbeitsskizze eingezeichnet sind, geplant sind. Die Mitglieder fordert in ihrer Petition, die Planungen für Windkrafträder im Hessenreuther Wald sofort komplett einzustellen.

Die BI hat mittlerweile auch einen Flyer erarbeitet und drucken lassen. Die erste Auflage von 1000 Stück wurde fast komplett beim Waldhausfest der "Steinwald-Allianz" unter die Leute gebracht. Die Bürgerinitiative "Windkraftfreie Heimat" nutzte diese Plattform, um im Steinwald für den Erhalt des Hessenreuther Waldes zu kämpfen. Die Tatsache, dass sie beim Waldhausfest von den Verantwortlichen der Steinwald-Allianz, des Naturparks Steinwald, der Gesellschaft Steinwaldia und den Pächtern des Waldhauses uneingeschränkt unterstützt worden seien, sei eine "große Geste für unsere gemeinsame Sache gewesen", so Johann Schraml-Pöllmann, einer der Sprecher der BI.

Der Aufwand lohnte sich für die Initiatoren. "Allein beim Waldhausfest kamen über 200 Unterschriften gegen das Vorhaben zusammen", berichtet ein Mitglied der BI.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.