31.07.2020 - 14:21 Uhr
EschenbachOberpfalz

Ein bayerischer Ureinwohner

Er gehört zu Bayerns Ureinwohnern, sagen die Botaniker: Der Feldrittersporn begleitet die Menschen in der Oberpfalz seit mindestens 5500 Jahren. Damals waren es noch wenige, meist unscheinbare Arten, die zwischen dem Getreide wuchsen.

Der Feld- oder Ackerrittersporn - das Wildkraut ist eine prächtige Sommerzierde der Natur
von Robert DotzauerProfil

Heute haben viele beim Stichwort „Feld“ oder „Acker“ ein goldgelbes Getreidefeld mit Kornblumen, Mohn und vielen anderen bunten Arten vor dem geistigen Auge. Diese Idylle findet man freilich nur noch selten. Das leuchtende Blau, Violett oder Rosa des Ackerrittersporns flüchtete wegen der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung des Bodens an Wald- und Wegesränder. Dort fand das Wildkraut einen neuen Lebensraum und entwickelte sich zu einer prächtigen Zierde der Natur, wie dieses Bild zeigt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.