08.10.2020 - 12:25 Uhr
EschenbachOberpfalz

Bürgermeister ehrt erfolgreiche Tischtennis-Herren des SC Eschenbach

Beim SC Eschenbach dominiert derzeit der kleinste Ball: Die Tischtennisabteilung bietet großen Sport – ein willkommener Anlass, um einen Aufsteiger in die Landesliga im Rathaus zu empfangen.

Bei einem Empfang im Sitzungssaal des Rathauses gratulieren Bürgermeister Marcus Gradl (rechts) und Stadtverbandsvorsitzender Dieter Kies (Dritter von links) der ersten Herrenmannschaft der SC-Tischtennisabteilung zum Aufstieg in die Landesliga Ostnordost. Abteilungsleiter Dieter Sporr (links) begleitet das erfolgreiche Team.
von Robert DotzauerProfil

Aufschlag, Ballwechsel, Satz und Spiel: Es ist nicht das runde Leder, das derzeit beim SCE im Blickpunkt steht. Für Aufsehen sorgt die Tischtennis-Sparte. Mit neun Mannschaften im Spielbetrieb zeigt die Abteilung großes Kino. Bei der Sparte und allen Sportbegeisterten herrscht Aufbruchstimmung. Die Mannschaften sind in unterschiedlichen Ligen erfolgreich unterwegs.

Erstmals in der Geschichte der 1977 gegründeten Tischtennisabteilung gelang der ersten Mannschaft der Aufstieg in die Landesliga. Nunmehr fahren die Eschenbacher zu Punktekämpfen in der sogenannten Liga Ostnordost nach Dachelhofen, Lauf und Erlangen, nach Waldershof, Nürnberg und Forchheim: nicht nur eine sportliche, sondern auch eine erhebliche logistische Herausforderung.

Bürgermeister Marcus Gradl lobte das Team mit den Stammspielern Thomas Klösel, Jonas Gottsche, Markus Thurn, Nicolas Burger, Hans-Robert Gottsche und Harald Balscher bei einem Empfang im Rathaus als "strahlende Botschafter der Stadt". „Es macht mich auch persönlich stolz“, betonte der Rathauschef bei der Überreichung eines kleinen Meisterpokals und je einer Flasche Stadtsekt für jeden Sportler.

Abteilungsleiter Dieter Sporr ließ bei dem Empfang das Aufstiegsjahr Revue passieren, verwies auf die schwierigen Randbedingungen durch Corona und lobte die Siegesserie des Teams in der Rückrunde. Diese habe schließlich zum Relegationsplatz knapp hinter der Mannschaft aus Waldershof geführt habe, der wiederum auch zum Aufstieg in die Landesliga berechtigt habe, erläuterte Sporr.

Der Abteilungsleiter betonte zudem das kontinuierliche Wachsen der Sparte seit den Gründerjahren. Heute seien die 54 aktiven Tischtennissportler im Kreis Weiden/Neustadt/WN qualitativ und quantitativ erste Wahl. Als hilfreich nannte er dabei die optimalen Trainingsmöglichkeiten in der vereinseigenen SCE-Halle, die auch mit Unterstützung von Spartenmitgliedern errichtet worden sei.

Viel Anerkennung erntete auch der Tischtennis-Nachwuchs. „Es wächst eine starke Truppe heran“, prophezeite der Sporr. Sportlicher Ehrgeiz und großer Trainingseifer der gut 20 Jugendlichen haben in kürzester Zeit zu tollen Erfolgen geführt, bilanzierte er und nannte als Väter des Erfolgs Jugendleiter Manfred Kleber und sein Team.

Im Namen der Aufstiegsmannschaft dankte der Abteilungsleiter für die Einladung ins Rathaus und würdigte Marcus Gradl als sportbegeisterten Bürgermeister. Der Rathauschef revanchierte sich mit der Frohbotschaft, dass für die künftig deutlich längeren Fahrstrecken der ersten Mannschaft auch der neue Bürger- und Vereinsbus zur Verfügung stehe.

Für das Sponsoring zur Anschaffung des Mannschaftstransporters seien bereits circa 20.000 Euro gezeichnet worden, teilte Gradl mit. Er zeigte sich optimistisch, in Kürze die endgültige Finanzierung bewerkstelligen zu können.

Grußworte sprach auch Dieter Kies. Der Stadtverbandsvorsitzende gratulierte zum Aufstieg und nannte als Grundvoraussetzungen für den Erfolg Teamgeist und Verantwortungsgefühl. Mit Blick auf den Integrationsfaktor des Sports stellte er fest: „Der Sport bringt Menschen zusammen.“ In diesem Sinne sei die Arbeit der Tischtennisabteilung auch eine soziale und gesellschaftliche Leistung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.