09.10.2019 - 13:48 Uhr
EschenbachOberpfalz

"Fackelträger" ist der Tagessieger

„Mad Max vom Zipfelbach“ und „Undercover Unix von der Steinteichmühle“ treffen sich bei „Akima vom Fackelträger“: Die Herbstprüfung des Schäferhundevereins bietet nicht nur außergewöhnliche Namen, sondern auch vielseitige Leistungen.

Allen Hundeführern bescheinigt Leistungsrichter Horst Kaim (Zweiter von rechts): "Prüfung bestanden".
von Walther HermannProfil

Mit Gebrauchshund-, Begleithund-, Fährtenhund- und Sachkundeprüfungen beendete der Schäferhundeverein sein Jahresprogramm. Allen Teilnehmern bescheinigte Leistungsrichter Horst Kaim aus Neukenroth „bestanden“.

In der Stufe eins der Gebrauchshundprüfung (IGP 1) erreichte Jürgen Schneider mit seiner „Akira vom Haus Pürkner“ 255 von 300 möglichen Punkten. Mit einem kleinen Vorsprung wurde Susanne Höfer mit Hündin „Akima vom Fackelträger“ in der Prüfungsstufe IGP 2 mit 260 Punkten Tagesbeste.

Die Prüfungen IGP begannen mit Fährtenarbeit. Auf dem Übungsgelände beim Vereinsheim folgten die Gehorsamsprüfung, auch Unterordnung genannt, und der Schutzdienst. Dieser beinhaltet Suchen und Inaugenscheinnahme verschiedener Verstecke, Stellen und Verbellen eines Scheintäters, Festhalten eines flüchtigen Täters sowie Abwehr bei Überfall und Angriff. Bei jeder Einzelwertung waren 100 Punkte zu erreichen.

Die Begleithundprüfung, bei der unter anderem das Verhalten der Hunde im Straßenverkehr beurteilt wird, bestanden Otto Janner mit „Jara vom Haus Gleißner“ und Sandra Schiller mit „Ebbygale vom Haus Pürkner“. Der Begleithundprüfung, bei der nur die Unterordnungfähigkeit geprüft wurde, stellten sich erfolgreich Christina Siegler mit „Daika vom Haus Pürkner“, Sandra Schiller mit „Thor“ und Nicole Lehner mit „Murphy“.

Nach bestandener Sachkundeprüfung übergab Leistungsrichter Horst Kaim an Jochen Markus den Ausweis (Führerschein) als geprüfter Hundeführer. Gefordert dafür war ein umfangreiches Allgemeinwissen über Hunde und Hundesport. Die Fährtenhundeprüfung Stufe 1 bestanden Alexandra Heinrich mit „Xenia“ und Nico Bauer mit „Mad Max vom Zipfelbach“.

Der Stufe 3 hatte sich erfolgreich Tamara Albersdörfer mit „Undercover Unix von der Steinteichmühle“ gestellt. Die je nach Prüfungsziel 300 oder 600 Meter lange Strecke führte über Wiesen und Wege. Auf und neben ihr mussten die Hunde verschiedene abgelegte Gegenstände finden.

Bei der Siegerehrung zeigte sich Vorsitzender Michael Siegler sehr zufrieden mit dem Ablauf der Prüfung. Er räumte jedoch ein: „Es gibt noch Potenzial nach oben.“ Siegler dankte dem „super eingespielten“ Helferteam, der Küche für das vorzügliche Menü und den Landwirten, die ihr Wiesengelände zur Verfügung gestellt hatten. Mit einem gut bestückten Korb wandte er sich an Leistungsrichter Horst Kaim und würdigte dessen ausführliche Kommentare zum Abschluss der einzelnen Prüfungsdarbietungen.

Von einem hervorragenden Gelände und einer humanen Veranstaltung mit sehr vielen sachkundigen Zuschauern sprach Kaim. Er freute sich über keinen Ausfall und das von allen erreichte Prüfungsziel. In dem genutzten Wiesengelände sah er „beste Voraussetzungen für die Fährtenarbeit“.

Mit Pokalen gratuliert der Verein Susanne Höfer (links) und Jürgen Schneider (Zweiter von rechts) zu ihren Prüfungsergebnissen. Die Jugendliche Nicole Lehner beginnt mit der Begleithundprüfung Unterordnung ihre Hundeführerlaufbahn. Horst Kaim gratuliert.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.