23.03.2020 - 09:20 Uhr
EschenbachOberpfalz

Große Freude mit kleinen Tieren

Von Hasenbabys, die ohne Fell und blind geboren werden, ist in der Jahreshauptversammlung des Kleintierzuchtvereins die Rede. Diesem Istzustand in den Ställen folgt ein Rückblick auf das Zuchtjahr 2019

Die große Freude an kleinen Tieren schweißt die Eschenbacher Kleintierzüchter zusammen. Im Bild zu sehen ist der Spartenleiter für Kaninchen, Kreiszuchtwart Josef Dötterl, bei der Kaninchenpräsentation in der Lokalschau
von Robert DotzauerProfil

Josef Dötterl, Vereins- und Kreiszuchtwart für Kaninchen, begann seine Ausführungen mit allgemeinen Hinweisen zur Vorbereitung auf das Zuchtjahr. Schon im Frühjahr sei der Idealismus der Züchter zum Beispiel bei der täglichen Fütterung, beim Tränken und Ausmisten und bei Nestkontrollen gefragt. Diese Mühe lohne sich, wenn nach 21 Tagen die tollpatschigen Hoppler das Nest verlassen und der Mutter auf Schritt und Tritt folgen. Ein wundervoller Anblick für tierliebende Menschen, so der Zuchtwart.

Dieser Betrachung zu den ersten Gehversuchen der Jungtiere folgte ein Fazit bei den Leistungsschauen. Dötterl informierte über die Ergebnisse der Lokalschau am 30. November und 1. Dezember in der Ausstellungshalle des Züchterheimes und verwies auf überragende Benotungen. Von 68 ausgestellten Tieren seien 8 Kaninchen mit der Bestnote "v = vorzüglich" bewerten worden. 14 Tiere erhielten die Bewertung "hv = hervorragend" und 37 Hasen bekamen ein "sg = sehr gut".

Doch der Herbst-Winter-Ausstellungsmarathon begann bereits Ende Oktober 2019 im Kulmain. Dort kam es zur gemeinsamen Wiener- und Rex-Clubschau mit Beteiligung der Ausstellung Josef Dötterl und Alexander Sporr. Mit der besten Zuchtgruppe der Schau glänzte Josef Dötterl, Zusätzlich wurde Dötterl mit seinen Hopplern 2. Sektionsmeister der Wienerzüchter der Oberpfalz. Mit seinen Rex-Kaninchen wurde Alexander Sporr 1. Sektionsmeister. Sehr gute Ergebnisse erreichte Züchter Florian Götz bei der Bezirksschau in Plössberg, teilte Josef Dötterl weiter mit. Mit einem Landesverbands-Ehrenpreis kam 2. Vorstand Alexander Sporr von der Landesclubschau in Würzburg nach Hause.

Der Zuchtwart für Kaninchen beleuchtete zudem die Besuche und Beratungen bei den Züchtern in seiner Funktion als Vereins-Zuchtwart, verwies auf die Unterstützung des Tätowiermeisters Alexander Sporr und zählte die Termine bei überörtlichen Versammlungen auf. Gefordert ist Josef Dötterl auch als Kreiszuchtwart. Er verwies auf 13 Zuchtwartschulungen für die Kreise Weiden und Tirschenreuth. Dank zollte Dötterl seinen zuverlässigen Helfern Alexander Sporr, Jonas Rupprecht, Florian Götz und Zuchtfreundin Tamara Maschauer bei der Lokalschau, dem Vorstand und vielen Freunden sowie Pokalspendern. Der Bericht endete mit dem Wunsch nach Gesundheit, Glück im Stall und Heim und einem „Gut Zucht 2020“.

Den Jahresbericht für die Sparte „Hühner“ trug Celine Plohmann im Namen von Jürgen Plohmann vor. Die Jungzüchterin begann ihren Rückblick mit Hinweisen auf die Frühjahrsarbeit der Hühnersparte und erläuterte die Beringung und die Pflichtimpfungen. Die Zuchtwartschulung mit Jugendleitertreffen läuteten die Herbstaktivitäten der Züchter ein. Plohmann erinnerte an die Beteiligung von Annegret und Werner Kennel bei der Ausstellung deutscher Reichshühner in Hilpoltstein und an die Jungtierbesprechung für Zwerg-Australorpszüchter in Treuchtlingen mit den Teilnehmern Celine und Jürgen Plohmann.

Anschließend bilanzierte Celine Plohmann die Ergebnisse bei der Bezirksgeflügelschau und der Kreisgeflügelschau in Pfrentsch und würdigte die guten Benotungen der fränkischen Landgänse in Blau von Werner Kennel und der Vorwerkhühner von Julius Pfleger. Große Anerkennung fanden auch die Bewertungen der Zwerg-Wyandotten gestreift von Matthias Zwerenz bis hin zum Landesverbandspreis und der Tiere von Magdalena Zwerenz bis zum Bezirksverbands-Jugendpreis.

In einem Grußwort zollte 3. Bürgermeister Klaus Lehl den Züchtern hohen Respekt für die tägliche Pflege ihrer Tiere. Die Erfolge bei den Ausstellungen seien dafür ein kleiner Lohn. Dass die Züchter mit ihren Tieren auch deutschlandweit und sogar international mithalten könnten, mache den Verein zum Botschafter der Stadt. Dank zollte Lehl für die Gastfreundschaft zahlreicher Vereine. 60 Jahre Einsatz für die Schöpfung war für Stadtverbandsvorsitzenden Dieter Kies der Anlass, den Verein besonders zu beglückwünschen und dem Vorsitzenden einen „Kleintierzuchttaler“ zu überreichen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.