13.07.2021 - 13:13 Uhr
EschenbachOberpfalz

Klasse M10 der Markus-Gottwalt-Schule Eschenbach überzeugt Kreisjugendring Neustadt/WN mit Poetry-Slam

In ihrem Abschlussjahr an der Markus-Gottwalt-Schule übernimmt die Klasse M10 noch ein besonderes Projekt: Sie nimmt mit einem Poetry-Slam an einem Wettbewerb des Kreisjugendrings teil. Das zahlt sich aus.

Finanzielle Würdigung für ein besonderes Projekt: Arno Speiser vom Kreisjugendring übergibt einen 300-Euro-Scheck an die M10 der Markus-Gottwalt-Schule Eschenbach als Dankeschön für ihren Poetry-Slam-Beitrag.
von Jürgen MaschingProfil

Eigentlich war der Wettbewerb des Kreisjugendrings Neustadt/WN etwas anders angedacht: Alle Einrichtungen im Landkreis, die eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ sind, sollten einen Poetry-Slam veranstalten. Dem vorangehen sollte ein Workshop zum Thema „Allgemeine Erklärung der Menschenrecht“. Danach sollten selbst verfasste Texte dazu in einem Videoclip umgesetzt werden.

„Leider konnte dieser Wettbewerb coronabedingt so nicht stattfinden“, informierte der Schulleiter der Markus-Gottwalt-Schule, Wolfgang Bodensteiner. Aber die Schüler der M10 hatten sich von Klassenleiterin Nicole Gleißner inspirieren lassen, trotzdem einen Videoclip zu produzieren und diesen beim Kreisjugendring einzureichen. Dort überzeugte der Beitrag aus Eschenbach die Verantwortlichen derart, dass Arno Speiser als Vertreter zu einer Spendenübergabe an die Schule kam.

„Als wir das Video bekommen haben, waren wir hellauf begeistert“, erklärte Speiser und sagte an die Jugendlichen gewandt: „Solche besonderen Momente der Schulzeit bleiben einem immer in Erinnerung.“ Der Kreisjugendring prämierte das Video nun mit 300 Euro. Der Wettbewerb soll im Herbst noch einmal gestartet werden, kündigte Speiser dabei an.

Wolfgang Bodensteiner war ebenfalls begeistert, was „seine“ Klasse auf die Beine gestellt hatte. „Es wurde alles nebenbei gemacht, und das ist besonders erwähnenswert“, erklärte er. Der Schulleiter sprach vor allem den Wortwitz in dem Beitrag der Zehntklässler an.

Laura Ackermann von der M10 schrieb zudem in einem kurzen Begleittext zusammen, was alles bedacht werden musste. Unter anderem teilte sich M10 für das Projekt in drei Gruppen ein: in die Regie-, die Film- und die Schauspielgruppe. Der Poetry-Slam war ein Gemeinschaftsprojekt in den Fächern Ethik, Katholische Religion, Deutsch und Englisch.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.