Markus-Gottwalt-Schule wird zum Warenhaus

Eschenbach
23.09.2022 - 16:59 Uhr
Schnäppchenjäger stürmten die Aula der Markus-Gottwalt-Schule

Kleidung, Spielsachen und vieles mehr lassen die Markus-Gottwalt-Schule zu einem Basar werden, der durchaus internationales Flair hat. Denn englische und vorderasiatische Laute mischen sich unter schriftdeutsche und bayerische Plaudereien.

Beim Herbst- und Winterflohmarkt glichen das Erdgeschoss sowie der Flur im Obergeschoss des Altbaus der MGS mehr einem Warenhaus denn einer Bildungseinrichtung. Zweieinhalb Stunden drängten sich Schnäppchenjäger entlang der Tischreihen, Garderobenständer und Regale. Die ersten 30 Minuten waren Schwangeren vorbehalten. Sie konnten ohne Gedränge stöbern.

Die Käufer schlenderten vorbei an Tischreihen mit Spielen und Puzzles, DVDs und Büchern, die sortiert nach Themen waren. Andere Literatur lag getrennt für Buben und Mädchen der 2. und 3. Klasse aufgereiht. Schlitt- und Skischuhe, Kinderwagen, Schultaschen und auch ein Kinderbett schlossen sich an. In Aula und 1. Stock häuften sich Schuhe und Kleidung.

Seit vielen Jahren bedenkt die Helfermannschaft neben Zuwendungen an den Kindergarten auch Einrichtungen und Vereine, die sich der Kinderbetreuung und -erziehung widmen, mit Spenden aus der die Anbieter-Grundgebühr des Basars,und einem Zehn-Prozent-Anteil am Verkaufserlös. Hinzu kommt der Erlös aus dem Kaffee- und Kuchenbüffet, das die Mütter stiften.

Der Arbeitseinsatz der 135 gut eingespielten Helfer hatte bereits am Vortag mit einer zweistündigen Annahme der Ware und deren Zuordnung zu Tischen, Regalen und Hängeständern begonnen. Nach Verkaufsende begann für die "grüne Truppe" - das Team trägt stets einheitliche Polohemden - ein weiterer arbeitsintensiver Einsatz. Bis in den Abend war es damit beschäftigt, abzurechnen und nicht verkaufte Artikel zu sortieren. Nächster Flohmarkt ist im März 2023.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.