01.01.2021 - 12:12 Uhr
EschenbachOberpfalz

Müll dort, wo er nicht hingehört

Seit sechs Wochen werfen Unbekannte ihren Hausmüll in den Altkleidercontainer der Kolpingsfamilie. Deren Vorsitzender appelliert an den gesunden Menschenverstand.

Peter Polatschek vor dem Altkleidercontainer in der Stirnbergstraße. Unbekannte nutzen den Container seit einigen Wochen als Mülltonne.
von Jürgen MaschingProfil

Peter Polatschek, Vorsitzender der Kolpingfamilie in Eschenbach, steht vor dem Altkleidercontainer in der Stirnbergstraße. Er ist seit Wochen sehr genervt über das Verhalten einiger Menschen. Denn der seit etwa drei Jahren in der Straße stehende Container wird seit einiger Zeit auch für Müllablagerung benutzt.

„Ich leere den Container jede Woche und seit etwa sechs Wochen ist nun Hausmüll dabei“, so Polatschek. „Die eigentliche Verwendung des Containers für Altkleider und Schuhe wird hier missbraucht“. Polatschek, der ehrenamtlich in der Kolpingfamilie arbeitet, muss deshalb nun verschiedensten Müll entsorgen. „Von Essensresten auf Papptellern bis hin zu vollen Windeln findet sich alles in den Säcken“. Dabei sind die Verursacher recht ideenreich. „Die Sachen sind nicht nur in einem gelben Sack oder einem Müllbeutel, nein, auch stabile blaue Säcke sind dabei. Und was da drin ist, fällt manchmal gar nicht auf“.

Das Problem verschärft sich zusehends: „Ich weiß schon nicht mehr, wo ich den Müll hinbringen soll.“ Und auch die Temperaturen sind bei einem solchen Müll nicht immer gut. „Wenn es etwas wärmer ist, dann riecht es nicht gerade angenehm“, so Polatschek. Von einer Anzeige will er jetzt noch absehen, denn er appelliert er an den gesunden Menschenverstand und möchte die Verursacher bitten, dies zu unterlassen. „Aber irgendwann müssen wir andere Wege gehen, um den Verursacher zu finden“.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.