05.11.2019 - 11:49 Uhr
EschenbachOberpfalz

Nachhaltiger Lerneffekt

Die Moderatoren setzen voll auf „Learning by doing“: Praktischen Anschauungsunterricht zur Sensibilisierung für die Gefahren im Straßenverkehr erleben die fünften Klassen des Gymnasiums.

Moderatoren des ADAC Nordbayern erarbeiten mit den Fünftklässlern des Gymnasiums in der Praxis die Gefahren im Straßenverkehr.
von Externer BeitragProfil

Pädagogisch ausgebildete Moderatoren des ADAC Nordbayern machten in anschaulichen Beispielen den Schülern die Gefährlichkeit des Autos und die damit verbundenen Risiken im Straßenverkehr bewusst. Denn im Allgemeinen können Kinder diese nur unzureichend abschätzen. Und mit ihrer geringen Körpergröße fehlt ihnen dafür auch der Überblick.

In zwei Schulstunden erlebten die Fünftklässler bei der Aktion "Hallo Auto" reale Verkehrssituationen, die auf dem Sportgelände der Schule nachgestellt wurden: Was die Kinder in der Praxis hautnah erlebt haben, führt zu einem nachhaltigen Lerneffekt.

Zunächst wurde die Formel „Reaktionsweg plus Bremsweg gleich Anhalteweg“ erarbeitet. Dann stellten die Schüler fest, dass es ein Unterschied ist, ob sie selber aus dem Lauf heraus anhalten oder ob ein Fahrzeug mit 50 Stundenkilometern zum Stehen kommt. Der Anhalteweg des Autos wurde dabei gewaltig unterschätzt.

Am Ende erlebten die Gymnasiasten mit angelegtem Sicherheitsgurt im Fahrzueg sitzend eine Vollbremsung bei einer Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde: ein eindrucksvolles Erlebnis mit der Einsicht, dass Anschnallen im Auto eine wichtige Sicherung ist. Die Schüler der fünften Klassen waren begeistert dabei und bedankten sich abschließend bei den Vertretern des ADAC für die gelungenen Demonstrationen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.