02.05.2021 - 14:31 Uhr
EschenbachOberpfalz

Quo vadis, Pfarrheim? "Walperer" schmücken Bauzaun in Eschenbach mit Plakat

Sehr pfleglich behandeln in der Nacht zum 1. Mai "Walperer" den Absperrzaun um die Brache an der Wassergasse, auf der das künftige Pfarrheim errichtet werden soll. Er erhält eine Art Schmuck.

Das Transparent am Absperrzaun des künftigen Pfarrheimes, das in der Nacht zum 1. Mai dort angebracht wurde, lässt Spielraum für Interpretationen.
von Walther HermannProfil

Seit dem Abbruch des Feuerwehrhauses im Januar 2018 wartet die öde Fläche auf eine neue Nutzung. Wie aus Kreisen der "Walperer" zu erfahren war, soll mit dem provozierenden Transparent, in dessen Text sich „viel hineininterpretieren lässt“, der Unmut der Bevölkerung über die Untätigkeit der Katholischen Kirchenverwaltung zum Ausdruck gebracht werden.

Mit der Schließung des Pfarrheimes neben der Pfarrkirche zum Jahresende 2017 haben Katholischer Frauenbund, Seniorenclub, Kolping, Ministranten, Katholischer Kirchenchor, Pfadfinder, Liedertafel und Theaterverein ihr Domizil verloren. „Das vorläufige Ersatzquartier Dammbauernhaus ist nur bedingt nutzbar“, versichern die "Walperer".

Der Plan der Katholischen Pfarrkirchenstiftung für den 26 mal 17,36 Meter großen „Flachdach-Sonderbau“ war am 22. April 2020 vom Stadtrat abgesegnet worden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.