06.12.2019 - 08:24 Uhr
EschenbachOberpfalz

Raiffeisen-Gewinnsparen beglückt wieder Vereine und Institutionen

"Viele schaffen mehr." Es sind nur drei Wörter, aber sie sind wie der Satz "In der Region für die Menschen der Region" die Motivation für die Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz, Institutionen und Projekte von Vereinen zu unterstützen.

Schecks über 5.500 Euro für die Vereinsarbeit sowie 500 Euro für das Kloster Speinshart aus Gewinnsparerlösen der Raiffeisenbank überreichen Regionalmarktleiter Stefan Schedl (links) und Filialleiter Richard Götz (rechts) an die Vertreter von insgesamt 19 Organisationen und Vereinen.
von Georg PaulusProfil

Einer vorgezogenen Nikolaus-Bescherung ähnelte die diesjährige Spendenübergabe durch Filialleiter Richard Götz und Regionalmarktleiter Stefan Schedl in der Raiffeisendirektion am Karlsplatz. Schedl begrüßte dazu die Vertreter örtlicher Vereine und Organisationen und freute sich, gemeinsam mit seinem Kollegen Richard Götz insgesamt 5.500 Euro zu überreichen. Wie er sagte, stammen die Spenden-gelder aus den Erlösen des Gewinnsparvereins. "Bereits mit fünf Euro pro Monat kann man sich mit einem Gewinnlos beteiligen. Vier Euro spart man, 48 Euro werden pro Los im Dezember zurückbezahlt. Ein Euro pro Los sind Ihr Einsatz auf eine höhere Gewinnchance", erklärte er. Auch einen Tipp hatte der Banker: "Viele Kunden besitzen ein Zehner-Los, verfügen im Dezember über 480 Euro, können einen Teil der Weihnachtsgeschenke finanzieren."

Von Januar bis November haben die Volks- und Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG bereits 435.000 Euro an die Gewinnsparkunden ausgeschüttet. An die Vereinsvertreter gewandt sagte er: "Auch Sie profitieren von unseren Gewinnsparkunden. Alle Erlöse des Gewinnsparvereins werden an die beteiligten Banken je nach Losbestand ausgeschüttet und ermöglicht es uns, Spenden an Sie weiterzugeben. Mit jedem Los, das Sie kaufen, unterstützen Sie selbst direkt die örtlichen Vereine und Institutionen."

Dann wies Schedl auf das zusätzliche Projekt "Crowdfunding" hin, bei dem ein Verein 50 Prozent der Zielsumme ansparen muss. "Wir verdoppeln dann jeden Spendeneuro bis zur maximalen Projektsumme." Als Beispiel nannte er die Anschaffung einer "Defi-Trainings- Puppe der Wasserwacht Eschenbach. Kostenpunkt waren 5.000 Euro, zu gespendeten 2.500 Euro kamen 2.500 Euro der Raiffeisenbank dazu." Im Einzugsgebiet wurden heuer schon 11.500 Euro ausgeschüttet, 2.500 Euro kommen eventuell für das noch laufende Projekt der Feuerwehr Speinshart dazu."

Dann erklärte Richard Götz, Leiter der Geschäftsstelle Eschenbach, dass an einige Vereine und Institutionen heuer bereits ein Teil der Spendensumme ausbezahlt worden war. Je 250 Euro erhielten die Klosterkegler Speinshart, die Karate-Abteilung des SC Eschenbach, der Kindergarten Eschenbach, die Faschingsgesellschaft Eschenbach sowie 500 Euro an die Katholische Kirchenstiftung Eschenbach.

Mit den restlichen 4.000 Euro spielten Götz und Schedl für die weiteren 13 Empfänger den Nikolaus: Je 300 Euro erhielten die Obst- und Gartenbauvereine Eschenbach und Speinshart, die Eschenbacher Wald-jugend, die Feuerwehren Eschenbach und Tremmersdorf, die Leichtathletik-Abteilung des SCE, der Förderverein Kindergarten Speinshart, der Sportanglerverein Eschenbach, die Kleintierzüchtervereine Eschenbach und Speinshart, Hirthausfreunde Münchsreuth, die Katholische Kirchenstiftung für "Jugendarbeit" sowie der Förderverein SVE und Förderzentrum ESB. 100 Euro werden einem weiteren ungenannten Verein überwiesen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.