26.06.2020 - 14:13 Uhr
EschenbachOberpfalz

Stadtrat Eschenbach: Baugebiet für Bewerber offen, bald Baubeginn für Minigolfplatz

Am Montag kann das Bewerberrennen um eine Parzelle im neuen Baugebiet "Esperngasse Ost" beginnen. Darüber informiert Bürgermeister Marcus Gradl am Donnerstag in der Juni-Sitzung des Stadtrats.

Für 19 von insgesamt 31 Parzellen nimmt die Stadt ab Montag telefonische Bewerbungen an.
von Walther HermannProfil

Der Bürgermeister berichtete von 31 Bauplätzen, die Bauwilligen zur Verfügung stehen. 19 sind in städtischer Hand. 5 stehen nicht zur Verfügung, davon sind 4 in Privatbesitz, einer wurde unter dem damaligen Bürgermeister Peter Lehr bereits zugewiesen. Weitere 7 befinden sich in kirchlichem Besitz und können im Wege der Erbpacht erworben werden.

Gradl erläuterte die Möglichkeit einer telefonischen Reservierung unter 09645/920027 - mit der Einschränkung, dass baurechtliche Fragen anschließend mit dem Bauamt der Stadt zu klären sind. Er kündigte an, ab dem 20. Bewerber dessen Grundstücksinteresse an die Katholische Kirchenstiftung weiterzuleiten. Zu weiteren Informationen verwies er auf die Homepage der Stadt www.eschenbach-opf.de.

Am 29. November 2018 hatte der Stadtrat auf Antrag der Fraktionen von SPD und FW den Bau eines Erlebnis-Minigolfplatzes auf der Grünfläche der Freizeitanlage Rußweiher beschlossen. Nach längerer Aussprache, in die auch Bedenken einflossen, war Reinhard Wiesent (CSU) überzeugt: „Wenn wir attraktiv werden wollen, müssen wir dran bleiben.“ Die Stadt blieb dran: Gradl informierte Stadträte und Zuhörer von der Vergabe des Auftrags und kündigte „noch im Juli“ den Baubeginn an. Der Golfplatz wird gefördert durch Finanzmittel aus dem Leader-Programm.

Die Aufnahmefähigkeit des Kindergartens soll erweitert werden. Der Bürgermeister berichtete von Stellenausschreibungen und von Überlegungen zur Schaffung zusätzlicher Räumlichkeiten. Dazu zählte er ab September dieses Jahres auch Container.

Nicht ausfallen, wie befürchtet, wird in diesem Jahr die Ferienbetreuung durch "Learning Campus". „Sie findet statt“, versicherte Gradl.

Als weitere Frohbotschaft verkündete er die Förderzusage für einen kleinen Spielplatz auf der Grünfläche zwischen Stirnbergstraße und Pappenberger Weg. Die Maßnahme wird mit 80 Prozent aus dem Regionalbudget des ILEK-Förderprogrammes bezuschusst.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.