18.07.2021 - 10:51 Uhr
EschenbachOberpfalz

Trotz Corona: Eschenbacher Abiturienten glänzen mit guten Noten

Die 18 besten Absolventen des Gymnasiums Eschenbach mit einer Note bis 1,5 mit Oberstufen-Koordinator Robert Kreuzer, Schulleiter Peter Schobert (Zweiter und Dritter von links) und Oberstufen-Koordinatorin Kerstin Eckert (rechts).
von Robert DotzauerProfil

105 Abiturienten, ein Notendurchschnitt fast punktgenau auf bayerischem Rekordniveau, fünf glatte Einser und ein Drittel der Schüler mit einem Einser-Schnitt: Das Gymnasium Eschenbach meldet eine Frohbotschaft zum Abitur 2021. Trotz der schwierigen Voraussetzungen und aller Unkenrufe zum Trotz haben Eschenbachs Abiturienten in der Coronakrise noch besser abgeschnitten als bisher. Zufriedenheit strahlte daher aus den Gesichtern von Eltern, Pädagogen, Gästen und ganz besonders der 105 Hauptakteure.

Schulleiter Peter Schobert verlieh seinen „Weggehenden“, so die Wortbedeutung des Abiturienten, gar das Adelsprädikat. Er lobte die Leistungen unter Corona-Bedingungen als herausragend. Aufgeräumt analysierte Schobert das Schülerleben des Abi-Jahrganges, zog Parallelen zu seinem persönlichen Werdegang eines scheidenden Schulchefs, um schließlich festzustellen: „Das Gymnasium war für uns alle ein Stück Heimat.“

Den Schlusspunkt des Redenteiles setzten die Abi-Sprecher Katrin Sporrer und Vinzenz Plößner mit einem humorvollen Rückblick auf die gemeinsame achtjährige Schulzeit. Die Reifezeugnisse überreichte Schulleiter Peter Schobert gemeinsam mit Oberstufen-Koordinatorin Kerstin Eckert. Als kleine Entschädigung für die Belastungen in Corona-Zeiten gehörte zu den Zeugnissen ein Ferienpass, der zum freien Eintritt in viele öffentliche Kultur- und Sporteinrichtungen berechtigt. Für die Besten gab es zudem Geldgeschenke, Präsente und Preise.

Eine „1“ vor dem Komma im Abi-Zeugnis stehen haben gleich 18 Abiturienten. Die Jahrgangsbesten in alphabetischer Reihenfolge: Eva Arzberger aus Kulmain, Leonhard Bauer und Sebastian Bauer (beide aus Schlammersdorf), Mendi Miguel Blanco (Kemnath), Laura Brunner (Kemnath), Annika Dobmeier und Annika Frank (beide aus Kastl), Jennifer Goller (Goldkronach), Nele Hassel (Kulmain), Juliane Hey (Trabitz), Katharina Hofmann (Auerbach), Lukas Hoffmann (Löschwitz), Yannik Hösl (Oberbibrach), Nico Kausler (Oberbibrach), Nikolei König (Schlammersdorf), Emma Krockauer (Immenreuth), Noah Sendtner (Eschenbach) und Hanna Wriedt aus Kulmain.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.