17.01.2019 - 15:31 Uhr
EschenbachOberpfalz

Vier Mal um den Erdball

"Weil wir Grenzen überwinden": Das ist einer der Gründe, warum die "Pilots" so gerne Motorrad fahren. 2018 legen sie gemeinsam 168 852 Kilometer zurück, was einer vierfachen Erdumrundung gleichkommt.

Die Biker des Motorradclubs „The Pilots“ lieben schnelle Zweiräder. Ein „Leckerbissen“ für die selbst ernannten „Mopedfahrer“ ist aber auch die EMW-R35-3 ihres Freundes Hans Rupprecht.
von Walther HermannProfil

Mit vielen Zahlen würzte stellvertretender Vorsitzender Arthur Heindl die Berichte in der Jahreshauptversammlung des Motorradclubs "The Pilots" (wir berichteten). Er sprach von 57 Motorrädern, über die der Club Buch führt und deren Kilometerleistung er auswertet.

Mit Beifall quittierten die Biker seinen Bericht über die eifrigsten Fahrer. Bei den Herren waren dies Harald Wohlrab mit 18 363 Kilometer, Markus Eißner mit 16 251 Kilometer, Herbert Roder mit 14 338 Kilometer und Arthur Heindl selbst mit 12 018 Kilometer. Bei den Frauen blieben die Leistungen vierstellig: Rosi Wohlrab kam auf 9612, Ute Heindl auf 9123, Ines Knüpfer auf 6500 und Theresa Wohlrab auf 5812 Kilometer.

Von BMW bis Yamaha

"Bei der Motorradstatistik liegt BMW mit 16 Maschinen noch an der Spitze", verkündete Heindl, der selbst KTM-Fahrer ist. Des Weiteren sprach er von zwölf Yamaha-, elf KTM-, vier Honda- und drei Harley-Modellen. Buch geführt hat er auch über die Fahrten zu 15 auswärtigen Motorradtreffen, die nicht nur in die Umgebung nach Auerbach, Trabitz und Kulmbach, sondern auch nach Garmisch-Partenkirchen und an den Faaker See in Kärnten führten. An der Spitze lagen mit je sieben besuchten Treffen Gerhard Klarner sowie Ute und Arthur Heindl, gefolgt von Alfons Dorner, Herbert Roder und Harald Wohlrab mit jeweils sechs Treffen. Platz drei mit drei Fahrten belegte Rosi Wohlrab.

In ihrem chronologischen Jahresrückblick auf 49 eigene oder besuchte Veranstaltungen, davon 15 Fahrten zu Motorradtreffen und eine Radtour zum Fischerfest Tremmersdorf, erwähnte Ute Heindl neben den bereits von Vorsitzendem Harald Wohlrab in seinem Rückblick beschriebenen Terminen die Ausfahrt der "echten Biker" ins Altmühltal und die Bollerwagenrunde der "Jungpilots" um den Rußweiher am Vatertag. Außerdem ging sie auf die Besuche von Veranstaltungen von Faschingsgesellschaft und Kirwaverein, die Teilnahme am Wandertag in Grafenwöhr und Ausfahrten nach Klingenthal, zum Arber, nach Thüringen, Pottenstein und Neumarkt ein. Als Stationen der Saisonabschlusstour im Oktober ins fränkische "Ausland" nannte sie Lichtenfels, den Steigerwald, das Wirtshaus im Spessart und Würzburg. Ergänzend ging sie auf einen Polterabend, eine Hochzeit und sechs runde Geburtstage ein.

Erzgebirge und Alpen

Die Berichte von Arthur und Ute Heindl kommentierte Harald Wohlrab augenzwinkernd mit: "Es war kaum 'was los bei uns." In seiner Vorschau auf 2019 nannte er die Pfingstfahrt ins Erzgebirge, die achttägige Urlaubsfahrt nach Sardinien, eine Alpentour und diverse Tagestouren.

Als eine gesellige Veranstaltung, gespickt mit einer Fülle von Tätigkeitsberichten, wertete dritter Bürgermeister Klaus Lehl die Jahreshauptversammlung. Er sprach von den "Pilots" als einem engagierten Verein, der seinen Jahresablauf mit viel Leben erfülle. Mit dem Aufruf "Macht weiter so" übergab er eine Spende.

Über Vorgaben des Datenschutzes informierte Michael König. Der stellvertretende Vorsitzende des Stadtverbandes würdigte die gepflegte Tradition des Maibaumaufstellens, in der er eine der "obersten Aufgaben in Bayern" sah. Er hob die Unterstützung anderer Vereine durch die "Pilots" hervor und hatte ebenfalls eine Spende dabei. Jeder anwesenden Frau überreichte Harald Wohlrab eine Rose, ehe er der gesamten Runde eine schöne Motorrad-Saison 2019 wünschte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.