27.10.2020 - 13:47 Uhr
EschenbachOberpfalz

Waldjugend pflegt Fußweiher-Moor bei Eschenbach

Die Eschenbacher Waldjugend verbringt ihre Gruppenstunde in der heimatlicher Natur und pflegt diese. So auch das Fußweiher-Moor, denn es soll erhalten bleiben.

Die Waldjugend Eschenbach trifft sich am Fußweiher zur Naturpflege.
von Walther HermannProfil

Seit den Zeiten von Stadtförster Hans Wöhrl ist der Stamm Eschenbach der Deutschen Waldjugend immer bereit mit Hand anzulegen, wenn es um Pflege und Erhalt des kommunalen Waldbestanders oder um Maßnahmen des Naturschutzes und des Naturparks Nördlicher Oberpfälzer Wald geht. Nach elf Jahren war eine Verlandungsfläche des Fußweihers erneut das Einsatzgebiet der hoch motivierten Waldläufer.

Im Rahmen einer Fördermaßnahme des Naturparks Nördlicher Oberpfälzer Wald engagierten sich die Waldläufer als „Wiederholungstäter“ an dem westlichsten Gewässer der Eschenbacher Weiherkette, das neben dem Tallerweiher mit nur einem Hektar die kleinste Wasserfläche der unter Naturschutz stehenden „Vogelfreistätte Großer Rußweiher“ ist. Aufgabe war es, den sich auf dem Moorkörper ausweitenden Kiefernanflug zu entfernen, dem sich aufgrund von Trockenheit günstige Wuchsbedingungen boten. Deren Wurzelwerk drohte das Restwasser endgültig aufzusaugen.

„Mit dem Kiefernanflug wuchs die Gefahr, dass durch die Wasseraufnahme der Bäume der Wasserpegel sinkt und dies eine dramatische Veränderung der Bodenbeschaffenheit nach sieht zieht“, erklärte Revierförster Martin Gottsche als Vertreter des Naturparks. Er sieht im Fußweiher das letzte große Moor im hiesigen Raum, das durch eine mögliche Austrocknung CO2 freisetzen würde, und in der Leistung der Waldjugend einer „wichtige Maßnahme“.

Dem Fußweiher und dessen unmittelbarem Umfeld bescheinigt Gottsche zudem einen „ursprünglichen Zustand“ und bemerkt zu den unterliegenden Weihern: „Und dann griff der Mensch durch Dammbauten ein.“ Noch für dieses Jahr kündigte Forstleiter Walter Seltmann eine weitere Entfernung von schädlichem Kiefernaufwuchs am nahen Böllerweiher an. Auch an ihm war die Waldjugend bereits vor Jahren schon einmal mit Motorsägen und weiterem Schneidegerät tätig.

Stadtverband Eschenbach fördert Waldjugend

Eschenbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.