24.11.2021 - 15:40 Uhr
EslarnOberpfalz

100-jährige Geschichte: Eslarnerin Rosa Kleber feiert ihren "Runden"

Die Eslarnerin Rosa Kleber erhielt im Kreis ihrer Familien eine große Anzahl an Glückwünschen.
von Karl ZieglerProfil

Große Freude bereiten der hundertjährigen Eslarnerin vor allem die zwei Enkel und drei Urenkel. Die Wiege von Rosa Kleber stand am 22. November in der Unteren Bachgasse 6. Zur schönsten Zeit zählte die Kinder- und Jugendjahre mit ihren vier Geschwistern auf dem Bauernhof ihrer Eltern, in dem sie kräftig mit anpacken musste. Nach dem Krieg heiratete sie am 8. Mai1950 Josef Kleber aus Thomasgschieß und beide übernahmen den landwirtschaftlichen Hof. Das Familienglück komplett werden ließ die Geburt von Tochter Käthe. Ein schwerer Schicksalsschlag war am 1978 der Tod ihres Ehemanns. Seither lebt sie im Haus ihrer Tochter, die ihre Mutter gemeinsam mit ihrem Mann Johann bestens umsorgt.

Während ihres Lebens gab es immer wieder gesundheitliche Einschränkungen und seit 1993 ist sie an den Rollstuhl gebunden und auf tägliche Hilfe angewiesen. "Im Kopf fehlt mir nichts, nur die Beine wollen nicht mehr so" scherzte Kleber. Sehr dankbar ist sie über die häusliche Pflege und sehr interessiert über das tägliche Geschehen im "Der Neue Tag". Mit einem Lächeln wies ihre Tochter darauf hin, dass ihre Mutter bei manchen in der Zeitung abgebildeten Personen des Öfteren bemerke: "Ach sind die alt geworden".

Am Montag feierte Rosa Kleber ihren Geburtstag nach dem Motto "Du sollst fröhlich sein, lachen und singen, jeder Tag soll dir Freude bringen" coronabedingt im engsten Familienkreis. Ihren Gemeinschaftssinn, Humor und Geselligkeit belegte die Eslarnerin spontan bei Unterhaltungen. Die Familie wünschte mit Blumen vor allem Gesundheit. Schriftliche Glückwünsche übermittelten der Bayerische Ministerpräsident mit der Silbermünze "Patrona Bavaria" und der Bundespräsident. Gratulationsgrüße kamen aus Rücksicht auf die Gesundheit per Telefon oder an der Haustür von Bürgermeister Reiner Gäbl, Pfarrer Erwin Bauer und Frauenbundchefin Beate Roth sowie von Nachbarn und Bekannten bis aus Heidelberg. Eine Sprachnachricht kam vom "Moosbacher Hans" aus der Schweiz.

Die 100 Lebensjahre von Rosa Kleber füllen ein Geschichtsbuch mit angenehmen und weniger schönen Erlebnissen, waren geprägt vom politischen und wirtschaftlichen Einflüssen. Bis zum Fall der Grenzen nach einer friedlichen Revolution teilte Deutschland eine Mauer in zwei Hälften und ein Zaun Europa in Ost und West. Es war das Jahrhundert von Hitler und Einstein, Hiroshima und Gandhi und der Mondlandung. Heute beschäftigen die Menschen weltweite Umweltkatastrophen und ein Coronavirus. All dies erlebte Rosa Kleber – Ereignisse, die kamen und gingen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.