17.08.2021 - 15:00 Uhr
EslarnOberpfalz

Festprediger bereichert Patrozinium

Pfarrer Erwin Bauer feierte mit Diakon Daniel Frank in der Pfarrkirche "Mariä Himmelfahrt" das Patrozinium.
von Karl ZieglerProfil

Die Schutzherrschaft der Pfarrkirche legten die Erbauer im 17. Jahrhundert in die Hände der Gottesmutter Maria. Am 15. August zum kirchlichen Feiertag der Aufnahme der Gottesmutter in den Himmel feiert die Eslarner Pfarrei mit einem Festgottesdienst das Patrozinium. Weltliche Zeichen dieser Marienverehrung sind in der Eslarner Pfarrkirche der Großranken-Akanthusaltar mit der Muttergottes, die Rosenkranzmadonna im Chorbogen und vor dem Altar die große Statue der Muttergottes mit dem Jesuskind auf dem Arm. "Wenn die Ernte voll im Gange ist, Früchte eingebracht werden und alles blüht, dann feiern wir das Patrozinuim der Pfarrkirche", beschrieb Pfarrer Erwin Bauer. Die Gläubigen wandten und wenden sich zu allen Zeiten an Maria, weil sie die Menschen versteht und das Leben Jesu mit ihren Augen betrachtet.

Ein besonderer Willkommensgruß galt dem aus Dresden angereisten Ehrengast, Diakon Daniel Frank. Der Festprediger wurde 2017 Leiter des Kommissariats der Katholischen Bischöfe im Freistaat Sachsen. Der Prediger spannte in seiner Festansprache einen Bogen vom DDR-Regime über die friedlichen Revolutionen bis hin zum Fall der Mauer, der Freiheit und Vereinigung von Ost und West. Seit 40 Jahren ist ein "besonderer" Rosenkranz mit einem kleinen Kreuz sein ständiger Begleiter. Das Zwiegespräch mit Maria und die Perlen des Glaubens am Rosenkranz gaben Mut und halfen letztendlich zur Freiheit.

Den Jahrestag musikalisch umrahmte der Chor mit 10 Sängern in Begleitung von Organistin Martina Brenner. Beeindruckend waren der Gesang der "Liebfrauenmusik", vor allem die musikalische Lobpreisung "Großer Gott wir loben dich" mit den Überstimmen. Im Anschluss an die Eucharistiefeier lud die Kolpingfamilie nach dem Motto "Nach der Mess kommt die Mass" zu einem Frühschoppen unter die Linden ein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.