19.01.2020 - 09:11 Uhr
EslarnOberpfalz

Auf die Fischer wartet wieder viel Arbeit

Der Fischereiverein in Eslarn ehrt 26 Mitglieder und präsentiert sich aktiv beim Projekttag „Verein macht Schule“. Im Heimatfestjahr rechnen die Fischer mit zusätzlichen Aktivitäten.

In die Reihen der langjährigen Mitglieder mischt sich auch Gründervorsitzender Horst Forster (Sechster von rechts).
von Karl ZieglerProfil

In den Kreis der langjährigen Mitglieder mischten sich auch einige Gründungsmitglieder und Fischerfreunde mit 10 bis 35 Vereinsjahren. Insgesamt 14 Anglerfreunde haben am 7. Juli 1984 den Fischereiverein im Nebenzimmer der ehemaligen Gaststätte Wienerhof auf Initiative des damaligen und bereits verstorbenen Bürgermeister Karl Roth gegründet.

Der Einladung zur Jahreshauptversammlung des Fischereivereins ins Vereinsheim „Fischerhäusl“ an die Freizeitanlage „Atzmannsee“ folgten insgesamt 38 Mitglieder. In der Runde begrüßte Vorsitzender Karl Roth besonders Gründer- und Ehrenvorstand Horst Forster und zweiten Bürgermeister Georg Zierer. Die Mitglieder erinnerten sich in einer Gedenkminute an die verstorbenen Mitglieder Hans Selch und Hans Lindner.

In der Rückschau wies Roth auf die Treffen mit dem Kreisfischereiverein Vohenstrauß hin. Besprochen wurde das Einsetzen von Fischen ins gemeinsam bewirtschaftete Fischgewässer „Pfreimd“, das Gemeinschafts- und Freundschaftsfischen. Durch den kräftigen Einsatz vieler Fischerfreunde wurde das Fischerfest ein voller Erfolg. Ein besonderer Dank ging an stellvertretenden Gewässerwart und Unternehmer Egon Hierold für die gesponserte Vereinsbekleidung für die Jungfischer. Weitere Vereinshemden können bei Georg Pfannenstein bestellt werden.

Der Vorsitzende sprach aufgrund des Heimatfestes und der Vereinstermine von einem arbeitsreichen Jahr 2020. Seinen ersten Jahresbericht als Schriftführer gab Thomas Höreth. Das vor einem Jahr gewählte Vorstandsmitglied erinnerte an zehn Vorstandsitzungen und weitere Aktivitäten wie Preisschafkopf, Anfischen, Königs- und Abfischen. Bereits Tradition hat das Generationenfischen und die Teilnahme an den Gemeindeaktionen „Ramadama“, Maibaumaufstellen, Kinderferienprogramm und Barthlmarkt. Fest eingeplant ist der Projekttag „Verein macht Schule“ an der Grundschule. Die Vereinskasse aufbessern konnten die Fischer beim Fischverkauf am Aschermittwoch und Karfreitag, sowie durch den Verkauf von Weihnachtsbäumen. Eine wichtige Aufgabe sei die Bewirtschaftung der Vereinsgewässer. Mit dem Wunsch, dass sich die Fischer öfter zu gemütlichen Treffs versammeln und weitere Mitglieder anwerben sollten, endete Höreth.

Die Einnahmen und Ausgaben erläuterte Ewald Singer, der sich besonders bei allen Spendern und für die ehrenamtliche Unterstützung bedankte. Der Kassier wies auf den Ankauf von Futtermittel und auf die Wichtigkeit von Rücklagen für größere Ausgaben hin. Der Fischereiverein sorgt laut Gewässerwart Martin Forster für einen umfangreichen Besatz an Fischen und damit für ein reichliches Angebot in den Vereinsgewässern. Auf Nachfrage der Mitglieder über den Besatz im Loisbach erläuterte Forster, dass aufgrund des momentanen spärlichen Wasserstandes keine Fische ins fließende Gewässer eingesetzt wurden. Laut der abgegebenen Fanglisten wurden vor allem 108 Karpfen, je 7 Schleien und Hechte, ansonsten vereinzelt Zander, Wels, Aal, Barsch und Bachforellen gefangen. Auch die Zugangsmöglichkeiten an der Pfreimd, das Otter- und Seerosenproblem am Mathesenweiher wurden diskutiert.

Im Namen der Marktgemeinde dankte zweiter Bürgermeister Georg Zierer für die Bewirtschaftung und Pflege der Gewässer und wies auf das Heimatfestjahr 2020 hin. Nach einer kurzen Erläuterung der einzelnen Heimatfesttage, bat Zierer um kräftige Unterstützung. Insbesondere das Markttreiben, bei dem die Marktgemeinde alle Musikgruppen finanziert, sei für die Vereine eine Möglichkeit ihre Vereinskasse aufzubessern.

Info:

Ehrungen

Der Höhepunkt der Jahreshauptversammlung waren Ehrungen langjähriger Mitglieder. Für 10 Jahre geehrt wurden Reinhard Kleber, Christian Mösbauer, Johannes Reindl, Florian und Mario Schottenhaml, Martin Singer, für 20 Jahre Paul Gläser, Konrad Härtl, Egon Hierold, Martin Hierold, Michael Kleber, Albert Schmucker und für 25 Jahre Matthias Hölzl und Stefan Kleber. Bereits vor 35 Jahren im Gründungsjahr traten Herrmann Ebenhöh, Martin Forster, Josef Fuchs, Edgar Hölzl, Hans Schmucker, Manfred Stahl, Horst Forster, Josef Brenner, Helmut Karl, Karl Lindner, Karl Roth und Ewald Singer dem Fischereiverein bei. Ein besonderer Dank ging vor allem an Gründervorsitzenden Horst Forster und Gründerkassier Ewald Singer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.