08.01.2020 - 10:34 Uhr
EslarnOberpfalz

Kriegerverein setzt auf moderne Kommunikation

Der Krieger- und Soldatenverein wählt einen neuen Vorstand. Mit Andreas Karl und Reinhard Liegl mischen sich zwei neue Ausschussmitglieder unter das wiedergewählte Gremium.

Die Vereinsführung dankt 13 Mitglieder für die Treue, unter anderen dem ältesten Kameraden Sigmund Witzlau (sitzend) für 25-jährige Treue.
von Karl ZieglerProfil

Die Jahreshauptversammlung an Heilig-Drei-Könige hat für den Krieger- und Soldatenverein (KSV) bereits Tradition. Der Vorsitzende Albert Grießl begrüßte besonders Kreisvorsitzenden Richard Berger, Oberstabsfeldwebel (OStFw) Ronny Peipe mit Vorgänger Peter Klemm, das 92-jährige Ehrenmitglied Georg Zierer und das mit 94 Jahren älteste Mitglied Sigmund Witzlau.

Zu Beginn der Versammlung erinnerten sich die Mitglieder und Gäste an die verstorbenen Kameraden Michael Kleber, Gustav Füßl und Josef Meier. Der Kreisvorsitzende Richard Berger wies auf einige Neuerungen beim Bayerischen Soldatenbund (BSB) 1874 e. V., auf die staatliche Anerkennung des BSB und mögliche Förderungen hin. Durch die finanzielle Unterstützung schloss Berger eine Beitragserhöhung aus. Auf Kreisebene gingen die Mitgliederzahlen von 1200 auf 900 stark zurück. „Der örtliche KSV lebt und ist gesund, aber zum Erhalt unserer Traditionen müssen wir weitere Mitglieder anwerben.“

Falls sich der KSV an den Kosten für das Kriegerdenkmal beteiligt, gebe es vom BSB laut Berger auch einen Zuschuss. Die Grüße der Patenkompanie und der Führungskräfte der Bundeswehr in Oberviechtach übermittelte Oberstabsfeldwebel Ronny Peipe. „Wenn es die Lage möglich macht, werden wir unseren Patenverein bei Veranstaltungen weiterhin personell und maschinell unterstützen.“ Er erinnerte an die Kriegsgräbersammlung und an den bevorstehenden Neujahrsempfang. Den Glückwünschen für 2020 schloss sich der ehemalige Spieß Peter Klemm an.

Weiterhin um kräftige Unterstützung bei der Teilnahme an örtlichen und überörtlichen, kirchlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen bat Vorsitzender Albert Grießl. Das Vereinsjahr begann mit der Frühjahrskreisversammlung und endete mit der Jahresabschlusssitzung. Der KSV benutzt ab sofort den einfacheren und moderneren Nachrichtenaustausch über eine Whats-App-Gruppe, wird aber aufgrund der älteren Generation nicht ganz auf Post und Telefon verzichten können.

Für die Unterstützung dankte zweiter Vorsitzender Stefan Süß und an die einzelnen Veranstaltungen und Unternehmungen erinnerte Schriftführer Fabian Bauriedl. Die Mitglieder nahmen an den Kreisversammlungen und der Weihnachtsfeier der Patenkompanie teil und gratulierten den Kameraden unter anderen ihrem Vorsitzenden zum runden Geburtstag.

Der KSV bestehe laut Kassier Thomas Schmid nach drei Sterbefällen aus 190 Mitgliedern und kann aufgrund der Spenden auf eine ordentliche Kasse verweisen. Nach dem Kassenprüfer Johann Wagner von einer tadellosen Buchführung sprach, stimmten die Mitglieder für eine einstimmige Entlastung.

Einstimmig wieder gewählt wurden Vorsitzender Albert Grießl, Vize Stefan Süß, Schriftführer Fabian Bauriedl und Kassier Thomas Schmid. Im Amt als Ausschussmitglieder bestätigt wurden Jürgen Niederdräing, Wolfgang Stahl, Hans Götz, Günther Frank, Michael Reindl, Matthias Karl, Stefan Reindl, Max Linsmeier, Hans Brenner, Kurt Baumann, Hans Höllerl und Georg Bauer. Neu ist Gremium kamen Andreas Karl und Reinhard Liegl. Die Fahne tragen Matthias und Andreas Karl und die Kasse prüfen Johann Wagner und Rainer Bauriedl.

In den Kreis der wiedergewählten Vorstandsmitglieder und Ehrengäste mischen sich mit Andreas Karl und Reinhard Liegl zwei Neue.
Info:

Ehrungen

Ein weiterer Höhepunkt waren Ehrungen langjähriger Mitglieder. Ein Dank für 10 Jahre im KSV ging an Wolfgang Stahl, Johann Wagner, Johann Voit und Georg Kulzer, für 25 Jahre an Sigmund Witzlau, Franz Sterr und für 40 Jahre an Johann Kleber, Johann Werner, Josef Schottenhaml und Reimund Kleber. Mit 50 Vereinsjahren können Siegfried Lindner, Siegfried Bauer und Fritz Sachs bereits auf ein halbes Jahrhundert zurück schauen. Aufgrund ihrer besonderen Verdienste um den KSV wurden an Reinhard Liegl das Ehrenkreuz, an Andreas Karl, Matthias Karl, Wolfgang Stahl und Helmut Karl das Verdienstkreuz 2. Klasse und an Fabian Bauriedl das Verdienstkreuz 1. Klasse verliehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.