06.04.2021 - 12:23 Uhr
EslarnOberpfalz

Osterhasen-Suchrätsel in Eslarn erfährt große Resonanz mit bestem Werbeeffekt

An der Eiersuche in Eslarn beteiligten sich nicht nur Kinder aus der Marktgemeinde, sondern auch weiter darüber hinaus. Sie waren aufgefordert, Ostereier mit Buchstaben zu finden.

Die Jugendbeauftragten Laura Roth und Bernd Reil (von rechts) freuen sich über die großartige Teilnahme am Ostereiersuchen.
von Karl ZieglerProfil

Einen tollen Erfolg in der Osterwoche verbuchten mit dem angebotenen Suchrätsel "Helft dem Osterhasen, seinen Namen wieder zu finden" die Jugendbeauftragten. Markträtin Laura Roth und dritter Bürgermeister Bernd Reil hatten eine attraktive Aktion auf die Beine gestellt.

Rund 100 Kinder und Jugendliche machten sich in Eslarn auf die Suche nach Ostereiern mit Buchstaben. Sogar zufällig anwesende Besucherfamilien aus anderen Landkreisen in der Region, aber auch aus Oberbayern waren unterwegs. Mit so einer großen Resonanz hatten die beiden Jugendbeauftragten der Marktgemeinde nicht gerechnet.

Die beiden Initiatoren zeigten sich erfreut und werteten die Aktion als positiven Werbeeffekt für den staatlich anerkannten Erholungsort Eslarn. Glücklich über die eifrigen Suchtrupps war auch der Osterhase, dem die Mädchen und Buben seinen vergessenen Namen wiedergeben konnten: "Meister Lampe".

Die bunten Ostereier waren an neun sehenswerten Plätzen in und um Eslarn versteckt. Die Örtlichkeiten befanden sich am Steinboß-Kreuz, beim Gut Aiderbichl, an der Bühlkapelle, am Kinderspielplatz an der Nürnberger Straße, am Bockldenkmal, am Kiosk am Atzmannsee, am Marktplatz beim Marienbrunnen, am Eingang zum Vogelpark und am Schlossberg-Kreuz.

"Gerade in der nicht einfachen Zeit mit Corona hat die Aktion etwas Abwechslung in den mittlerweile tristen Alltag gebracht", betonte Bernd Reil. Gerade Kinder müssten laut Laura Roth derzeit auf so vieles verzichten. End so sollte diese Aktion allen nicht nur eine kleine Freude bereiten, sondern der Nachwuchs sollte spüren, dass die Gemeinschaft an sie denkt, merkte sie an.

Die Jugendbeauftragten danken allen für ihr Engagement und überlegen, wie sie während des Jahres mit weiteren Aktionen die Mädchen und Buben beschäftigen und ihnen eine Freude bereiten können. Nun warten alle gespannt auf die Antwort und die nachträgliche Osterüberraschung der Marktgemeinde, die allen Kindern mit einem Dankschreiben für die Unterstützung danken wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.