11.11.2019 - 09:56 Uhr
EslarnOberpfalz

Staatsstraße von Eslarn nach Waidhaus wieder offen

Das Straßenbauamt ordnete am Freitagmittag überraschend die Beseitigung der Sperrschilder an

An der Abzweigung nach Thomasgschieß wurde auf der freigegebenen und verbreiteten Staatsstraße ein Abbiegepfeil auf der Fahrbahn angebracht.
von Karl ZieglerProfil

Die Sperrung der Staatsstraße 2154 zwischen Eslarn und Gewerbegebiet „Zankeltrad“ nach Waidhaus hat ein Ende und die Autopendler, Anwohner und Mitarbeiter der angrenzenden Firmen dürfen aufatmen. Am Freitagmittag erfolgte kurzfristig durch das Straßenbauamt Amberg die Freigabe. Zuvor wurden noch die notwendigen Leitplanken und die Leitpfähle entlang der Straße installiert und die weißen Mittellinien auf die Fahrbahn gezeichnet.

Die Sperrschilder und Umleitungsschilder wurden durch die Baufirma beseitigt und dem Verkehr nach langem Warten freie Fahrt von Eslarn nach Waidhaus ermöglicht. An den Abzweigungen nach Thomasgeschieß und zum Gewerbegebiet aus Richtung Eslarn wurde die Fahrbahn verbreitet und Abbiegepfeile bzw. eine Abbiegespur eingebaut. Die steile Abfahrt nach Öd bei der ehemaligen Ritterklause wurde abgeflacht und erforderliche Zufahrten zu den ansässigen Firmen geschaffen. Die Zufahrt und Ausfahrt zur Staatsstraße beim Anwesen Frischmann führt über ein für alle Fahrzeuge freigegebenes Teilstück des Radweges. Die Wanderer und Radfahrer müssen hier mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen oder Autos rechnen.

Da die Firma Huber-Rappl aus Rötz noch einige Arbeiten erledigen wird, müssen die Autofahrer auf der neu ausgebauten Staatsstraße weiterhin mit Straßenbaufahrzeugen rechnen. Die Strecke von der Waidhauser Straße bis kurz nach der Einfahrt zum Gewerbegebiet ist auf eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h gesperrt und gleichzeitig ist das Überholen verboten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.