03.10.2018 - 17:31 Uhr
Etsdorf bei FreudenbergOberpfalz

Laufen für Europa beim Tempel-Marathon in Etsdorf

Gut 200 Läufer gehen am Mittwoch bei der fünften Auflage des Tempel-Marathons in Etsdorf auf die Strecke. Fünf von ihnen sind dafür extra aus Griechenland angereist.

Die Gäste aus Griechenland auf der Strecke bei der fünften Auflage des Tempel-Marathons in Etsdorf bei Freudenberg.
von Andreas Brückmann (brü)Profil

Ein Zeichen für Europa am Tag der Deutschen Einheit. Ein Lauf in Erinnerung an die Schlacht von Marathon, zu Ehren der über 2500-jährigen Geschichte der Demokratie und zu Ehren des "Europäischen Gedankens". So das Motto bei der fünften Auflage des Tempel-Marathons in Etsdorf.

Gut 200 Sportler waren in das kleine Dorf in der Gemeinde Freudenberg gekommen, um sich auf verschiedenen Strecken den sportlichen Herausforderungen zu stellen. Unter ihnen fünf Gäste aus Griechenland, die bereits seit dem ersten Lauf dabei sind. Einer von ihnen ist Kakogeorgiou Aristoteles, der auf eigene Kosten von Thessaloniki in die Oberpfalz gekommen und mit 80 Jahren zudem der älteste Läufer im Feld war.

Pünktlich um zehn Uhr eröffnete Landrat und Schirmherr Richard Reisinger zusammen mit Freudenbergs Bürgermeister Alwin Märkl und Initiator Wilhelm Koch den Marathon. Der Startschuss fiel am Bauplatz Glyptothek am Rande von Etsdorf. Die Sportler konnten zwischen mehreren Disziplinen wählen. Im Angebot waren der Marathon (gesamt 38,5 Kilometer), ein Halbmarathon (19,9 Kilometer), der Run & Bike-Marathon, der Run & Bike-Halbmarathon, eine Vierer-Staffel sowie der Kids-Run über eine Distanz von 1000 Metern.

"Das ist heute ein besonderer Lauf, der sportliche Ansprüche mit europäisch-demokratischem Fleiß und Freiheitsverständnis verbindet", sagte Richard Reisinger. Auch über den Besuch aus Griechenland freute sich der Landrat: "Ich finde es einzigartig. Man ist fast schon etwas gerührt, dass diese langjährige Verbindung und Verbundenheit immer noch Bestand hat." Die erneute Teilnahme zeige, wie viel den griechischen Gästen diese Freundschaft wert sei. Der Lauf am Tag der Deutschen Einheit sei "ein Zeichen der Dankbarkeit - für die Wiedervereinigung und den gesamten europäischen Gedanken".

Bürgermeister Alwin Märkl merkte an: "Wer unseren Willi Koch kennt, der weiß, er ist sehr beständig in seinen Gedanken. Aber er hat sehr außergewöhnliche Ideen. Dazu gehört auch die Umsetzung seines Tempels und des Laufes am Tag der Deutschen Einheit als Zeichen der Demokratie." Erfreut zeigte er sich auch über die Teilnehmerzahl. Dass die griechischen Gästen erneut extra hier in die Oberpfalz gekommen sind und damit "ihre Verbundenheit bereits zum fünften Mal ausdrücken" sei "etwas ganz und gar Einzigartiges und der Geist, der von Willi Koch heraufbeschwört wird".

Für Initiator Wilhelm Koch und seinen Verein der Freunde der Glyptothek Etsdorf Oberpfalz steht fest: "Das schöne an diesem Tag und dem Lauf ist, dass so viele Leute zusammenkommen, uns bereits zum fünften Mal treu bleiben." Es freue ihn, dass er sich auf sein Stammpublikum verlassen könne. Zu dem zählt Koch auch die fünf Griechen, die wieder auf eigene Kosten anreisten. "Das finde ich einfach großartig, wie sich die Leute hier einbringen."

Dabei galt Kochs Dank auch allen Helfern: "Ohne unsere Sponsoren, die gut 80 freiwilligen Helfer und die Feuerwehr wäre das gar nicht möglich." So ist er froh, dass der Lauf bereits zum fünften Mal über die Bühne gehen konnte. "Beim ersten Lauf hatten wir ja noch wenig Ahnung von Planung und Organisation. Mittlerweile sind wir ein eingespieltes Team zusammen mit dem Sportverein und dem Glyptotheksverein. Für unser Dorf ist der Tempel-Marathon etwas Besonderes, wobei es natürlich auch eine große Kraftanstrengung für alle Beteiligen bedeutet." Anstrengend war die Sportveranstaltung auch für die Teilnehmer. Nach dem Lauf feierten sie gemeinsam mit der Bevölkerung ein Deutsch-Griechisches Freundschafts-Fest in Etsdorf.

Die schnellsten Läufer:

Marathon:1. Michael Kreißl (TV Pappenheim, 02:51:06), 2. Ingo Wagner (ASC Tennenlohe, 02:51:32), 3. Mario Maier (Skivereinigung Amberg, 02:59:05).

Marathon Damen:1. Heidi Ebenhöch (CIS Amberg, 03:23:26), 2. Stephanie Burger (LLC Marathon Regensburg, 03:38:15), 3. Andrea Schramm (04:35:02).

Halbmarathon: 1. Daniel Michl (DJK Weiden, 01:13:00), 2. Jakob Lauerer (SCMK Hirschau, 01:16:15), 3. Rüdiger Bauer (SGB Stadtsteinach, 01:20:06).

Halbmarathon Damen: 1. Theres Bücherl (Martin Weinfurter Training, 01:27:37), 2. Kerstin Püschl (SV Raigering, 01:31:57), 3. Marinna Scheffer (Conrad Sportverein, 01:36:00).

Staffel Marathon:1. Die Wolfringer (02:40:45), 2. TSV Detag Wernberg (02:44:15), 3. Lüdecke GmbH 1 (02:48:38).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.