30.04.2019 - 17:35 Uhr
Etsdorf bei FreudenbergOberpfalz

Lebenshilfe: Neuzugang für den Etsdorfer "Kreuze Weg"

Kurz vor dem Asphaltkapellenfest am Sonntag, 5. Mai, hat der dorthin führende "Keuze Weg" in Etsdorf wieder Zuwachs bekommen: Die Lebenshilfe Amberg-Sulzbach hat ein neues Künstlerkreuz beigesteuert.

Liegend positioniert auf dem „Kreuze Weg“ ist das „Glaubenszeichen“ der Lebenshilfe Amberg-Sulzbach, das auf Initiative von Helga Kennerknecht (rechts) entstanden ist.
von Externer BeitragProfil

Es ist die 14. Station auf dem Etsdorfer "Kreuze Weg". Er entsteht seit 2009 auf dem Weg zur Asphaltkapelle. Dabei geht es hier nicht um "klassische" Kreuzwegstationen, "sondern jeweils um individuelle Interpretationen und Gestaltungen zum Thema Kreuz", wie Wilhelm Koch, der Initiator des Projekts, erklärt. Der Entwurf und zum Teil auch die Ausführung wird von den Künstlern (bislang aus Amberg, Neumarkt, München, Berlin, Buchloe, Regensburg, Arnschwang, Frankfurt und Birmingham) gestiftet. Bei einigen Kreuzen gibt es auch Patenschaften/Förderer für die Ausführung.

Diesmal beteiligt sich die Lebenshilfe an dem Projekt. Der erste Kontakt entstand durch Helga Kennerknecht, eine Kinderpflegerin der schulvorbereitenden Einrichtung der Lebenshilfe, die selbst seit Jahren am Asphaltkapellenfest teilnimmt. Die Idee, ein Objekt als Mosaik zu gestalten, hatte sie bereits vor zwei Jahren. Wilhelm Koch, Vorsitzender des Vereins der Freunde der Glyptothek Etsdorf, war sofort begeistert davon, ein Kunstwerk von und mit Kindern mit Einschränkungen zu gestalten.

Die schulvorbereitende Einrichtung betreut Kinder von etwa drei bis sieben Jahren mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Ihr Kunstwerk "Glaubenszeichen" entstand als gruppenübergreifendes Projekt aus bunten Mosaiksteinen auf einer Bodenplatte von 140 mal 140 Zentimetern. Es stellt Beispiele der Weltreligionen dar. Die Interpretation ist für den Betrachter offen gelassen und soll zum eigenen Denken anregen. "Für mich persönlich soll das Kunstwerk an einen Wasserstrom angelehnt sein, sozusagen symbolisch für den Weg des Lebens, " erklärte Helga Kennerknecht. Damit der Landwirt bei der Arbeit auf den angrenzenden Feldern nicht beeinträchtigt wird, ist es wieder ein liegendes Kreuz.

Finanziell wurde das Projekt durch die Geschäftsführer Thomas Kennerknecht und Markus Haller (Firma Nux Informationstechnologie aus Erlangen) sowie von Geschäftsführer Franz Leitl (Leitl Bauunternehmen aus Freudenberg) und Bernd Mayer (Firma Support 4U aus Nürnberg) unterstützt. Gesegnet wird das "Glaubenszeichen" der Lebenshilfe am Sonntag um 13.45 Uhr beim Asphaltkapellenfest in Etsdorf. Interessierte sind eingeladen, daran teilzunehmen.

Das „Glaubenszeichen“ im Anflug – der jüngste Beitrag zum Etsdorfer „Kreuze Weg“ wird vom Laster gehoben.
Die Kinder hatten viel Spaß beim Mosaik-Legen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.