26.07.2018 - 15:09 Uhr
Etsdorf bei FreudenbergOberpfalz

WAA-Bauzaun am Tempel-Museum

Das Element ist 2,50 Meter hoch, grün, und von Nato-Draht gekrönt. Es steht Geschichte drauf. Als Bauzaun sollte es die Gegner der WAA von der geplanten Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf fernhalten.

Bauzaun

(exb) Nach einem Museumsbesuch des ehemaligen Schwandorfer Landrats Hans Schuierer und des Mitbegründers der Bürgerinitiative Schwandorf gegen die WAA, Wolfgang Nowak, entstand die Idee, sich auf die Suche nach einem original WAA-Bauzaunelement zu machen.

Der Zaun stand ursprünglich hinter einem 1,50 Meter tiefen und fünf Meter breiten, betonierten Trockengraben. Dahinter kam eine Beleuchtungsanlage und eine Ringstraße für Polizeifahrzeuge. Diese "Schutzzaunanlage", wie es im Bebauungsplan hieß, etablierte sich schnell als Symbol der hitzigen Auseinandersetzung in den 80er Jahren. Die WAA-Gegner umrundeten ihn jedes Wochenende. Neben den vielen Versuchen, ihm mit Eisensägen und Bolzenschneidern Schaden zuzufügen, klopften an manchen Sonntagen Dutzende von Menschen mit kleinen Steinen gegen die Metallstreben. Nach dem Baustopp wurde der Bauzaun entsorgt. Einige wenige Elemente gibt es aber noch.

Wilhelm Koch, Künstler, Museumsgründer und -leiter, suchte heuer nach einem WAA-Bauzaunelement. Auf Ebay wurde er vor zwei Monaten fündig und konnte ein Element erwerben, das vergangenen Samstag im Außenbereich des Museums installiert wurde. Die Helfer waren Patrick Bamler und Mathias Schlosser.

Wie der WAA-Bauzaun soll auch die geplante Glyptothek Etsdorf ein Symbol des Bürgersinns und der Demokratie werden. Das Tempel-Museum widmet sich ausführlich diesem Baukunstwerk in dem noch bis Mittwoch, 3. Oktober, der Neuentwurf der Glyptothek des Münchener Architekten Peter Haimerl ausgestellt ist. Seit der Eröffnung im Jahr 2010 gibt es Sonderausstellungen zum Thema Demokratie und Europa. Seit Mai erstrahlt an der Fassade jeden Abend das Wort Europa.

Wackersdorf:

Die Geschichte am Bauzaun wird auch durch den Kinostart des Films "Wackersdorf" lebendig. Er wurde am Freitag, 29. Juni, im München zum ersten Mal bei einem Filmfest gezeigt. In den Kinos läuft der Streifen ab 20. September. Der Film wurde produziert von Ingo Fliess, gebürtiger Sulzbach-Rosenberger. Regie führte Oliver Haffner. Neben Johannes Zeiler als Landrat Schuierer spielen die in Schwandorf geborene Anna Maria Sturm, Fabian Hinrichs ("Tatort") oder Sigi Zimmerschied mit.

Bauzaun

Bauzaun

Gruppenfoto des Montageteams: Patrick Bamler, Mathias Schlosser, Wilhelm Koch

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp