19.03.2020 - 12:14 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

ADAC-Ortsclub komplettiert Vorstand

Mit der Wahl eines Nachfolgers für den verstorbenen Schriftführer Franz Meier ist in der ADAC-Ortsgruppe Etzenricht wieder jeder Vorstandsposten besetzt. Mittelfristig stehen aber weitere Veränderungen an.

Der Ortsclub-Vorstand des ADAC um Gerhard Haubner (rechts) und Karl Seiler (Zweiter von rechts) freut sich über die Bereitschaft von Rainer Roll (Mitte), den Schriftführerposten zu übernehmen.
von Autor WLRProfil

Stellvertretender Vorsitzender Karl Seiler führte durch die Jahreshauptversammlung für den gesundheitlich eingeschränkten, aber anwesenden Vorsitzenden Gerhard Haubner. Wegen der angespannten Situation zum Coronavirus, waren nur wenige Mitglieder anwesend und es fehlten auch die zu ehrenden Langjährigen, da diese alle, aufgrund des Alters, zur Risikogruppe gehören und deshalb lieber fern blieben.

Mit der Wahl von Rainer Roll als neuen Schriftführer kann der Ortsverein wieder einen kompletten Vorstand vorweisen. Die Ausführungen von Schatzmeisterin Renate Müller ergaben einen erfreulichen, soliden Kassenstand des Ortsvereins.

Seiler berichtete, dass aufgrund der hohen Altersstruktur der Vorstandschaft die Aktivitäten zwar nicht sehr zahlreich waren. Dennoch gehörten Aktionen wie das schon seit vielen Jahren organisierte Fahrradturnier in der Ludwig-Meier-Schule, zum festen Bestandteil im Vereinsjahr der Ortsgruppe. Mit der guten Zusammenarbeit mit der Schule und den "hervorragenden Übungseinheiten mit Wettkampfcharakter" für die Kinder könne man sich damit gut sehen lassen, so Seiler. Ein Lob ging an Herbert Würschinger, der sich um die Fahrräder kümmerte.

Seiler sprach auch an, dass es schön wäre, wenn Fahrräder der Schule für die Übungen repariert werden könnten. Diese seien zwar schon älter, aber entsprächen oft besser dem Körperbau der Kinder.

Weitere Aktivitäten waren die Teilnahme mit Oldtimern am Festzug der Feuerwehr und bei der Oldtimerausfahrt des Hauptvereins.

Der Algunder Weinabend, viele Jahrzehnte in Hand des ADAC, sei durch die Übergabe an die CSU weiter in guten Händen und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit, so der Stellvertretende Vorsitzende.

Der Ehrenratsvorsitzenden des ADAC Weiden, Adolf Baumann, merkte zum Fahrradturnier an, dass mittlerweile schon Anfragen an den ADAC kämen, bezüglich eines Trainings für Kinder mit Elektrorollern. Wenn der Trend so weitergehe, sei es bestimmt eine Überlegung wert, so ein Training anzubieten. Da es die ADAC-Zeitung nicht mehr auf dem Postweg gebe, hätten die Mitglieder nun aber die Möglichkeit, sich die Zeitung etwa im Edeka-Markt gegen Vorlage des ADAC-Ausweises kostenlos abzuholen, so Baumann.

Bürgermeister Martin Schregelmann hofft, dass es mit dem Ortsclub auch künftig weitergehe und Haubner, der mittlerweile 33 Jahre Vorsitzender des Vereins ist, zu gegebener Zeit einen Nachfolger findet, der auch so lange aushält. Das Fahrradturnier sei wichtig für die Kinder und sollte der Allwetterplatz einmal nicht mehr zur Verfügung stehen, gebe es die Möglichkeit das Turnier auf dem Dorfplatz abzuhalten. Oft werde er gefragt, warum in den 30er Zonen keine Verkehrskontrollen gemacht werden können. Schregelmann erklärte, dass diese Zonen meist von den Gemeinden selber geschaffen worden seien und somit nicht kontrolliert werden könnten. Bei der Überlegung, die kommunale Verkehrsüberwachung einzusetzen, habe man sich als Gemeinde bewusst dagegen entschieden, in den Nachbarorten zeige die Erfahrung, dass hier Kosten und Zufriedenheit der Bürger in keinem Verhältnis stehen würden.

Unter anderem kam auch das Thema zur "Bahnschranke auf Bedarf" am Mantler Weg auf. Die Bahn erhalte im Bahnhof Weiherhammer in solchen Fällen einen Anruf und könne dann, bei freier Strecke, die Schranke zum Überqueren öffnen. Leider habe die Vergangenheit gezeigt, dass wohl ein Mitarbeiter die Anrufe total ignoriere, Fußgänger, Radfahrer, oder Landwirte den Weg unüberwindbar versperren würde und auch keinen Kontakt mit den wartenden Personen aufnehme. Die Mitglieder würden sich hier freuen, wenn sich die Bahn des Problems annehmen würde.

Ehrungen in Abwesenheit:

Die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft in der Ortsgruppe mit der Ehrennadel in Gold an Fabio und Monika Baffoni, der Clubnadel in Silber an Joachim Vonderthann und der Urkunde für 40 Jahre Club Mitglied vom ADAC Präsidenten August Markl an Marga Böhm, werden die Vorsitzenden baldmöglichst den zu Ehrenden überbringen, so Seiler.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.