26.06.2019 - 16:02 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

UPW Etzenricht nominiert Elisabeth Waldeck als Bürgermeisterkandidatin

Elisabeth Waldeck soll in Etzenricht für die Unparteiischen Wähler (UPW) ins Rathaus einziehen. Die Mitglieder nominieren die Agraringenieurin für die Kommunalwahlen im März 2020 als ihre Kandidatin für das Amt der ersten Bürgermeisterin.

Die Unparteiischen Wähler Etzenricht schicken um das Bürgermeisteramt die Agraringenieurin Elisabeth Waldeck ins Rennen.
von Redaktion ONETZProfil

Die Nominierungsversammlung der UPW fand im Gasthaus Hermann statt. Vorsitzender und zweiter Bürgermeister Hans Beutner legte den anwesenden Mitgliedern die Vorüberlegungen der Vorstandschaft zur Nominierung eines Kandidaten für das Bürgermeisteramt dar. Eine lebhafte Diskussion schloss sich an.

Lissy Waldeck: Landwirtin mit Leidenschaft

Doch alle waren sich einig: Die 32-jährige Lissy Waldeck, wie sie im Ort genannt wird, sei die richtige Frau für diese Aufgabe. Beruflich hat die junge Frau mehrere Standbeine: Sie hat die Projektleitung der Öko-Modellregion Steinwald, ein Projekt zur Förderung des ökologischen Landbaus in der Region, inne. Zusammen mit ihren Eltern bewirtschaftet sie einen Bio-Landwirtschaftsbetrieb mit Mutterkuhhaltung im Nebenerwerb. Außerdem ist sie auf freiberuflicher Basis noch als Kontrolleurin für die Bio-Kontrollstelle Abcert tätig.

Auf Waldecks Initiative hin bewarb sich Etzenricht für die "100 Genussorte" Bayerns. Sie war maßgeblich für die Ausarbeitung der Unterlagen verantwortlich. Seit Mai 2018 trägt Etzenricht den Titel.

Beim Sportverein Etzenricht ist Waldeck als beim Kinderturnen tätig. Sie trainiert Buben und Mädchen im Grundschulalter der Turngruppe "Fitte Kids".

Die Kandidatin, die in der UPW seit mehreren Jahren das Amt der Schriftführerin ausübt, stellte in der Versammlung ihre Ziele vor. "Ich möchte dazu beitragen, dass Etzenricht lebens- und liebenswert bleibt. Dazu gehören für mich neben Maßnahmen der Infrastruktur unter anderem auch das Leerstandsmanagement. Durch meine Arbeit für die Öko-Modellregion Steinwald durfte ich dazu viele positive Beispiele kennenlernen." Die Zusammenarbeit und das Lernen von anderen Gemeinden stünden daher ganz oben auf ihrer Agenda.

Die anschließende Abstimmung brachte ein einstimmiges Votum für Elisabeth Waldeck. Die Nominierung der Kandidaten für den Gemeinderat wurde auf den 19. November terminiert.

Lebenslauf Elisabeth Waldeck:

Elisabeth Waldeck, Jahrgang 1987, ist in Etzenricht aufgewachsen. Nach dem Abitur am Kepler-Gymnasium in Weiden studierte sie Agrarwissenschaften an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit den Schwerpunkten Tierische Erzeugung und Ökolandbau. Ihre Diplomarbeit verfasste sie zum Thema "Schatten in der Sommerweidehaltung".

Auf freiberuflicher Basis ist sie seither als Bio-Kontrolleurin tätig und bewirtschaftet zusammen mit ihren Eltern einen Bio-Landwirtschaftsbetrieb mit Mutterkuhhaltung. Daneben machte sie an der Akademie für Naturheilkunde in Bad Bramstedt eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin mit Schwerpunkten Homöopathie, Akupunktur und Phytotherapie bei Hund, Katze und Pferd sowie zur Tierphysiotherapeutin und -Chiropraktikerin für Hund und Pferd.

Seit 2015 hat sie außerdem die Projektleitung der Öko-Modellregion Steinwald inne. Im Dorf kennt man die 32-Jährige und ihr Pferd Lucky. (ela)

Elisabeth Waldeck (Mitte) soll für die UPW ins Etzenrichter Rathaus einziehen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.