02.05.2019 - 09:20 Uhr
Fahrenberg bei WaldthurnOberpfalz

Zum "Tabor der Oberpfalz"

Die Wallfaher auf den Fahrenberg ist eröffnet. Viele Christen brechen schon am frühen Morgen auf.

Viele Pilger machten sich von Waldthurn aus zum Fahrenberg auf und eröffneten zusammen mit Pfarrer Norbert Götz und Diakon Janusz Szubartowicz das Fahrenberg – Wallfahrtsjahr 2019.
von Franz VölklProfil

„Gegrüßet seist Du, Königin“ sangen die vielen Marienverehrer bei der diesjährigen Wallfahrtseröffnung auf dem Fahrenberg. Nach der Wallfahrtswinterpause ist nun die „fahrenberglose Zeit“ wieder vorbei. Eine bemerkenswert große Anzahl an Wallfahrern pilgerte von Waldthurn zum Fahrenberg. Viele Christen waren schon am frühen Morgen aufgebrochen und marschierten aus umliegenden Orten zum offiziellen Start an der Pfarrkirche in Waldthurn. So kam eine Frauen – Wallfahrergruppe aus Wildenau zum 35. Mal und sogar Pilger aus Tschechien fuhren auf den Heiligen Berg der Oberpfalz.

Betend und singend führten der Waldthurner Pfarrer Norbert Götz und Diakon Janusz Szubartowicz die Prozession das letzte Stück von Waldthurn aus an. Die Wallfahrtseröffnung stand unter der beeindruckenden musikalischen Gestaltung des Waldthurner Chors „Ton-Art“ unter der Leitung von Christoph Pausch und Johann Feiler an der Orgel.

Beim Einzug in die vom Winter abgekühlte Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung kam durch die vielen Christen, die Fahnenabordnungen, den duftenden Weihrauch, die erwärmenden Worte des Geistlichen und die Stimmen des Chors Wärme in das Gotteshaus. Pfarrer Norbert Götz war von der Vielzahl der Gläubigen überwältigt und wünschte sich, dass das Wallfahrtsjahr so weitergehen solle. Besonders begrüßte er die Landjugend aus Waldthurn, die vom 24. bis 26. Mai ihr 100-jähriges Jubiläum feiert und an diesem Tag besonders für gutes Gelingen beteten. „Unser Bischof hat beim Pastoralbesuch in Waldthurn den Fahrenberg als den Berg Tabor der Oberpfalz genannt“, erinnerte Götz. Menschen auf diesem Tabor der Oberpfalz hoffen auf ein Licht von Jesus Christus. Vom Fahrenberg kehren viele Menschen mit Hoffnung in ihren Alltag zurück, denn Maria weise den Weg zu Jesus Christus. Maria gebe die Zusage, dass es gut werde, wenn man sich an Jesus hält. „Dies ist mein geliebter Sohn auf ihn sollt ihr wieder hören“ appellierte der Prediger. So wie bei der Hochzeit zu Kanaa solle man das tun, was Jesus Christus sagt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.