29.11.2019 - 12:45 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Mit besten Verbindungen und gut vernetzt

Einstimmig hat der CSU-Ortsverband Falkenberg seinen Bürgermeisterkandidaten nominiert: Matthias Grundler. Zustimmung erhält in der Versammlung auch die Marktratsliste.

Der CSU-Ortsverband Falkenberg präsentierte am Donnerstagabend seine Kandidaten für die Wahl des Marktgemeinderates.
von Bernhard SchultesProfil

Kein Platz war mehr frei, als CSU-Vorsitzender Matthias Grundler in der Gaststätte "Goldener Stern" die Nominierungsversammlung im Beisein zahlreicher Ehrengäste eröffnete. Neben den 31 stimmberechtigten CSU-Mitgliedern waren viele interessierte Falkenberger gekommen, um die Bewerbung für die Neubesetzung des Bürgermeisteramts und die Bekanntgabe der CSU-Marktratskandidaten zu verfolgen.

Seit 1996 lenkt Bürgermeister Herbert Bauer die Geschicke des Marktes. 36 Jahre war er im Marktrat tätig. Bei den anstehenden Kommunalwahlen tritt er nicht mehr an. Der überaus starke Besuch der Nominierungsversammlung war für Landtagsabgeordneten Tobias Reiß ein Beweis für das breite und große Engagement im Ort. Ein großes Lob spendete Reiß dem scheidenden Bürgermeister Herbert Bauer: "Zum Übergang einer Ära, lieber Herbert, bin ich gerne nach Falkenberg gekommen. Man kann so etwas nicht besser vorbereiten und organisieren wie du es gemacht hast."

Großen Beifall und die Lacher auf seiner Seite hatte Tobias Reiß mit seiner Aussage zur Entwicklung von Falkenberg in den zurückliegenden Jahren: "Einwohnermäßig seid ihr zwar noch der kleinste Ort im Landkreis, aber von der Bedeutung her mittlerweile über der Kreisstadt Tirschenreuth angesiedelt. Ich hoffe, Bürgermeister Franz Stahl sieht das auch so."

Bei der anschließenden Nominierung des CSU-Bürgermeisterkandidaten sahen der amtierende Bürgermeister Herbert Bauer und Landtagsabgeordneter Tobias Reiß in Matthias Grundler den "geeignetsten Bewerber für Falkenberg". Bauer lieferte unter dem Applaus der Besucher auch gleich die Gründe dafür: "Matthias war jetzt zwölf Jahre an meiner Seite, war Burgbeauftragter, hat beste Verbindungen nach oben und ist gut vernetzt." Tobias Reiß lobte zudem die stets "sachliche und korrekte Arbeit, die Matthias Grundler bis jetzt geleistet hat". Reiß: "Du hast das Zeug, Falkenberg weiter voranzubringen. Du bist ein Glücksfall für den Markt."

"Die besten Lehrjahre"

Sichtlich stolz war CSU-Vorsitzender und Bürgermeisterkandidat Matthias Grundler auf die Unterstützung seiner "Ziehväter". Er dankte Herbert Bauer für die Zusammenarbeit - "es waren die besten Lehrjahre". Sein Dank galt aber auch den Gemeinderatskollegen. Auffallend in seiner anschließenden Rede und bei der Vorstellung seines Wahlprogramms waren die breite Zustimmung und immer wieder einsetzender Applaus. Seine Ziele für Falkenberg: "Bauplätze haben für mich oberste Priorität. Es muss gelten: Wenn Falkenberger in ihrer Heimatgemeinde bauen wollen, muss das wieder möglich sein." Die Entwicklung der Firma IGZ werde die Nachfrage nach Grundstücken noch weiter steigen lassen.

Im Blick hat der CSU-Bürgermeisterkandidat aber auch die Ortskernentwicklung und die Bereitstellung von Mietwohnraum. "Die Gemeinde muss hier im Ortskern aktiv auf die Eigentümer zugehen und das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Und dabei gilt, dass private Investitionen den Vorrang haben, mit der Unterstützung der Gemeinde und den Förderungen, die es gibt."

Ein Leuchtturm

Ein weiterer Punkt ist für Matthias Grundler der Erhalt von Kindergarten und Grundschule, wobei er bei der Schule von harten Debatten in jüngster Zeit aufgrund der geringen Schülerzahlen berichtete. "Wir stehen auch zum Kindergarten. Wir leisten Unterstützung unter der Trägerschaft der Kirche wie bisher." Ein Anliegen ist dem 30-Jährigen auch die Sanierung der Wasserleitungen. Einsetzen wolle er sich für ein neues Auto für die Feuerwehr. Dank zollte der Bürgermeisterkandidat den vielen ehrenamtlichen Helfern rund um die Burg Falkenberg. "Die Burg in ein rechtlich solides Fahrwasser bringen", sei dabei eine seiner ersten Aufgaben, meinte Matthias Grundler. "Die Burg ist und soll ein kultureller Leuchtturm unserer Heimat bleiben und eine Burg für die Bürger sein."

Einstimmig wurde der 30-jährige Wissenschaftliche Referent Matthias Grundler (Mitte) zum CSU-Bürgermeisterkandidaten für Falkenberg nominiert. Es gratulierten der scheidende Bürgermeister Herbert Bauer (rechts) und Landtagsabgeordneter Tobias Reiß (links).
Die Marktratskandidaten der CSU Falkenberg:

Nach der einstimmigen Wahl zum Bürgermeisterkandidaten dankte Matthias Grundler den CSU-Mitgliedern und freute sich, dass sich so viele Kandidaten zur Wahl für die Marktratsliste bereit fanden. Zusammen mit Alexandra Hasenfürter stellte er abwechselnd die Kandidaten vor, die nach ihrer Nennung und dem angedachten Listenplatz jeweils viel Beifall bekamen. Insgesamt stehen auf der Bewerberliste 4 Frauen und 12 Männer. Geschlossen wurde die Liste mit 20 Kandidaten (16 Bewerber plus 4 Ersatzleute) von der Versammlung angenommen. In seinem Schlusswort meinte Matthias Grundler: "Für mich ist die Arbeit für die Gemeinde eine Teamleistung. Jeder, der etwas beitragen kann, soll die Chance bekommen. Darum freue ich mich, mit dieser Mannschaft anzutreten, die Verantwortung übernehmen will für Falkenberg." Die Kandidatenliste der CSU Falkenberg: 1. Matthias Grundler, 2. Hubert Schedl, 3. Alexandra Hasenfürter, 4. Lukas Grüner, 5. Hans Enslein, 6. Johannes Bauernfeind, 7. Hermann Weiß, 8. Ulrike Schösser, 9. Roland Lindner, 10. Veronika Höcht, 11. Gerhard Fichtner, 12. Angelika Träger, 13. Thomas Bitterer, 14. Michael Lienerth, 15. Florian Zeitler, 16. Karl Schreier. Ersatzbewerber: 1. Magnus Weig, 2. Gerhard Braun, 3. Sebastian Keck, 4. Hubert Mark. (bsc)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.