25.11.2018 - 09:17 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Fotos und schaurig-schöne Geschichten

Museumsnächte kommen an. Auch in Falkenberg. Das Angebot am Freitag nutzen viele Nachtschwärmer für einen Burg-Bummel.

Eine Auswahl seiner schönsten Bilder präsentiert Siegfried Steinkohl (Zweiter von links) im Burgensaal.
von Werner RoblProfil

Allein der Anblick der Burg war schon einen Besuch wert. Vorweihnachtlich illuminiert präsentierte sich die Brücke. Im Burghof verteilt knisterten Lagerfeuer, sicher „verpackt“ in Feuerkörben. Bemerkenswert war auch der Blick – die Mauern hinauf - zu den erleuchteten Fenstern.

Den Veranstaltungsauftakt bescherte Lisa Schabl. Die Gastgeberin hatte sich für ihre versprochene Vorlesestunde die Burgkapelle ausgesucht, um auf den nur wenigen Sitzplätzen die jungen Museumsnacht-Besucher mit Geschichten zu unterhalten. Schaurig-schöne Erzählungen für alle trug Hannes Rupprecht im stilvollen Rittersaal ein paar Stunden später vor. Dort musizierte zuvor der Erbendorfer Zitherclub. Für musikalische Kurzweil - an gleicher Stelle – sorgten auch die Gitarrenklänge, vorgetragen durch Markus Mayer. Gegenüber im Kapitelsaal prasselte es im Kamin. Gerne nutze man das beruhigend wirkende lodernde Holzfeuer, um innezuhalten und auszuruhen. Regelmäßig wurden Scheite nachgelegt, damit es weiter knisterte. Unter dem Motto „Eine Nacht im Museum“ wurden auf Schautafeln die Bauphasen der Revitalisierung der Burg erläutert. In der Wächterstube – nur wenige Schritte weiter - erzählten die Burgführer von der Geschichte der Anlage. Beschrieben wurde auch der spätere Wiederaufbau durch Friedrich-Werner Graf von der Schulenburg in den 1930er Jahren.

Stichwort Ausstellungsangebot: Nicht minder lohnenswert war der Treppenaufstieg zum Burgensaal, wo Siegfried Steinkohl die Gäste erwartete. Der Friedenfelser Amateurfotograf und Arzt im Ruhestand ist bekannt für seinen geschulten Blick und die außergewöhnlichen Momente, die er während seiner Streifzüge auf die Speicherkarte der Kamera bannt. Steinkohls Fotoausstellung „Samba, Burg und Salamander“ war eine der vielen Höhepunkte beim Museumsabend auf Burg Falkenberg.

Gerne nutzen die Museumsbesucher auch die Gelegenheit für eine kleine Auszeit vom Alltag.
Im Rittersaal sorgt Markus Mayer mit seiner Gitarre für Kurzweil.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.