20.03.2020 - 15:04 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Kleine Wehr ganz groß

Der Feuerschutz ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen. „Ohne den unermüdlichen Einsatz der Feuerwehren, wäre das aber nicht machbar“, betonte 2. Bürgermeister Bernhard Schuller bei der Jahreshauptversammlung der Gumpener Wehr.

Als Anerkennung für ihre Treue zur Gumpener Feuerwehr wurden Hans Bäuml und Hans Lindner (von rechts) mit je einer Urkunde ausgezeichnet. Zur Ehrung gratulierten Kommandant Roland Lindner (rechts), 2. Bürgermeister Bernhard Schuller (3. von rechts) und Vorsitzender Matthias Lindner (links).
von Werner RoblProfil

Die kleine Ortschaft Gumpen pflegt eine große Dorfgemeinschaft. Dafür sorgt nicht zuletzt auch die Feuerwehr mit ihren 88 Mitgliedern. Die Wehr stellt den Maibaum auf, brennt das Johannisfeuer ab, organisiert den "Gumpener O'schnitt" vor dem Feuerwehrhaus im Herbst und bietet Anfang Dezember eine Gesellschaftsnachmittag an. "Zudem beteiligen wir uns alle Jahre am adventlichen Markt an der Schwaige", beleuchtete Vorsitzender Matthias Lindner in der Mitgliederversammlung (vor der Corona-Krise) beim "Goldenen Stern", der ein Gottesdienst voran ging.

Zudem nimmt der Verein an Festlichkeiten im Ort und der Region teil. "Der Heimatempfang von Neupriester Jaime-Pasqual Hannig war ein großer Tag", erinnerte Lindner an einen Höhepunkt. Vereinsmitgliedern wurde auch zu runden Geburtstagen gratuliert. "Auch eine Hochzeit stand an", blickte der Vorsitzende zurück. Die Spenden der "6-G" und der örtlichen Bank werde für die Installation einer neuen Beleuchtung im Feuerwehrhaus verwenden. Der Vorsitzende informierte über den geplanten Rückbau beider Silos, um an gleicher Stelle, am Domizil der Wehr, eine Scheune zu errichten. "Wir werden darin einen Lagerraum schaffen", informierte Lindner und bat um Unterstützung der Gemeinde. "Wenn wir das dafür notwendige Material zur Verfügung gestellt bekommen, erledigen wir den Rest."

Kommandanten Roland Lindner und sein Stellvertreter Christian Käs berichteten von insgesamt 21 Einsätzen, davon 18 Alarmierungen, und drei Sicherheitswachen. Das Feuerwehrauto legte 2019 434 Kilometer zurück. Der Kommandant bedankte sich bei Bürgermeister Herbert Bauer und dessen Stellvertreter Bernhard Schuller für die Zusammenarbeit. Schuller betonte: "Die Bereitschaft, rund um die Uhr für einen Einsatz parat zu sein, ist alles andere als selbstverständlich." Er unterstrich: "Die Feuerwehr macht das aber. Die Leute schauen nicht zur Uhr. Sie rücken immer aus, wenn der Alarm ertönt."

Den Geehrten (Infokasten) gratulierte Schuller. "Die Älteren sind ein Vorbild für die jungen Mitglieder." Seinen Worten schloss sich Hubert Schedl, Vorsitzender der Falkenberger Wehr, an und betonte: "Ich wünsche mir auch weiterhin ein harmonisches Miteinander."

Info:

Ehrung

Für 40 Jahre Treue zur Gumpener Wehr wurde Hans Lindner ausgezeichnet. Hans Bäuml wurde für die 50 Jahre geehrt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.